Sulsdorfer und Petersdorfer schließen sich zusammen / Kim Schneider kommissarischer Ortswehrführer

Wehr Westfehmarn neu gegründet

+
Die aktiven Kameraden der neu gegründeten Ortswehr Westfehmarn vor dem Feuerwehrgerätehaus in Petersdorf.

FEHMARN -ga- „Aus zwei wird eins“, so die Aussage einiger Festredner bei der Neugründung der Feuerwehr Westfehmarn am Sonnabend in Petersdorf. Möge die neue Wehr im westlichen Teil der Insel eine schlagkräftige Ortswehr werden und jederzeit ihren Aufgaben gerecht werden, war ebenfalls von zahlreichen Rednern zu hören.

Bekanntlich gab es in den beiden Ortswehren Petersdorf und Sulsdorf gravierende personelle Probleme. Diese führten dazu, dass die Verantwortlichen dafür plädierten, dass sich beide Ortswehren zusammenschließen, um eine gemeinsame Feuerwehr zu gründen, die ihren Aufgaben gewachsen ist. Auf einer außerordentlichen Versammlungen beider Wehren wurde der Beschluss zur Auflösung demokratisch gefasst und man entschied sich für den Namen Feuerwehr Westfehmarn mit den beiden Standorten Peterdorf und Sulsdorf.

Ortswehrführer ist der bisherige Chef der Sulsdorfer Wehr, Kim Schneider, seine 1. Stellvertreterin die bisherige Chefin der Petersdorfer, Manuela Jünemann, und 2. Stellvertreter ist Heinrich Scheel aus Orth. Die neue Ortswehrführung, die ihr Amt bis zur ersten Jahreshauptversammlung kommissarisch wahrnimmt, wurde vom stellvertretenden Bürgermeister Werner Ehlers (CDU) eingesetzt.

Alle anderen Vorstandspositionen und Funktionsposten wurden auf der Gründungsversammlung offen gewählt: Carsten Stölk als Gruppenführer 1 (Stellvertreter: Johannes Höpner), Jan Störtenbecker als Gruppenführer 2 (Stellvertreter: Andreas Pischel), Frank Jünemann als Gerätewart (Stellvertreter: Jan Sven Schmidt), Marion Störtenbecker ist Schriftführerin, Marco Jonas kümmert sich um die Kasse und wird durch Marc Lickfeld vertreten, Ralf Schuldt ist Sicherheitsbeauftragter der neuen Wehr, Falk Voß-Hagen Funkwart und Sven Jünemann Atemschutzgerätewart.

Der Moment, der zur Neugründung der Feuerwehr Westfehmarn führte, war die Beschlussfassung über die neue Satzung der Wehr, die einstimmig erfolgte. „Heute ist ein historischer Tag und ihr, die Gründer der neuen Ortswehr Westfehmarn, werdet in die Geschichte eingehen“, merkte Werner Ehlers an. „Ich glaube, es gibt keinen unter uns, der sich nicht das Fortbestehen der beiden Ortswehren Petersdorf und Sulsdorf gewünscht hätte. Wir wissen alle, warum es zu dieser Fusion kommen musste, und ich wünsche mir, dass es einen Impuls für die neue Ortswehr gibt“, so Ehlers, der zudem bat, weiterhin die Werbetrommel zu rühren, um neue Kameraden zu gewinnen, denn die jetzigen Aktiven seien mit Blick auf den Feuerwehrbedarfsplan nicht ausreichend.

Der Gemeindewehrführer Volker Delfskamp gratulierte dem Führungstrio der neuen Ortswehr zur Einbestellung und brachte zum Ausdruck, dass er eindeutig davon überzeugt sei, dass die neue Wehr sehr schlagkräftig sein wird. Thorsten Röhrke, Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes, gratulierte der Wehrführung ebenfalls und pflichtete Delfskamp bei.

„Es geht weiter mit der Feuerwehr im Westen der Insel, und darüber sind wir sehr froh“, so Burgs Ortswehrführer Dirk Westphal. „Der Mut einer Neugründung ist sehr lobenswert“, so Westphal und fügte scherzhaft hinzu: „Ich weiß nicht, ob es eine Liebesheirat oder eine Zweckehe ist, aber ich wünsche euch eine lange Zukunft, der Boden ist mehr als geebnet.“ Schneiders Antwort: „Es ist eine harmonische Ehe.“

Als besondere Verbundenheit überreichte Westphal der Wehrführung eine von Walter Meß aus Landkirchen eigens angefertigte Holztafel als bleibende Erinnerung an diesen historischen Tag der Neugründung.

Alle Mitglieder der Feuerwehr Westfehmarn sind nach der Auflösung der Sulsdorfer und Petersdorfer Wehr und der Beschlussfassung über die neue Satzung automatisch übernommen. Derzeit verfügt die Ortsfeuerwehr Westfehmarn über 30 Aktive.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.