In Anerkennung für Unterstützung: Firma Specht mit Förderschild ausgezeichnet

„Wir sind Partner“

+
Martin Specht ist vom Kreiswehrführer Thorsten Plath (l.) mit dem Förderschild „Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet worden. Gemeindewehrführer Volker Delfskamp (r.) und Fehmarns 1. Stadtrat Heinz Jürgen Fendt sind stolz auf den Unternehmer aus Bisdorf.

Fehmarn -mb- Für partnerschaftliche Zusammenarbeit hat der Kreisfeuerwehrverband das Ingenieurbüro Specht aus Bisdorf mit dem Förderschild „Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet.

Im Fokus steht dabei nicht das aktive Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr, sondern der Arbeitgeber, der seine Angestellten im Notfall zeitweise von den beruflichen Aufgaben befreit. Der Geschäftsführer Martin Specht, der selbst seit 25 Jahren Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr ist, hat sich in dieser Hinsicht seit vielen Jahren besonders hervorgetan.

14 seiner fast 50 Angestellten sind in Freiwilligen Wehren wie Burg, Landkirchen, Bisdorf-Hinrichsdorf oder auch Großenbrode als Feuerwehrleute aktiv. Kreiswehrführer Thorsten Plath überreichte Specht als Zeichen der Anerkennung eine Plakette, die sichtbar am Betriebsgebäude anzubringen sei, damit möglichst viele Menschen sehen, dass das Ingenieurbüro Specht sich uneigennützig für das Ehrenamt einsetze, so Plath, der zu Martin Specht sagte: „Es soll dich immer daran erinnern: Wir sind Partner.“ Im gleichen Atemzug dankte Plath auch den restlichen Mitarbeitern, die dann einspringen würden, wenn andere zum Einsatz eilen.

Gerührt und dankbar nahm Specht die Auszeichnung entgegen. Definitiv keine, die vom Kreisfeuerwehrverband mal eben so vergeben wird. Es ist erst die 59. Auszeichnung dieser Art seit 2000 im gesamten Kreisgebiet, die Erste im Jahr 2019 und die Dritte auf Fehmarn überhaupt. Zuvor seien es 2008 die Reederei Scandlines und vor zwei Jahren die Firma Von Schönfels gewesen, die eine Plakette erhielten, erinnerte sich Gemeindewehrführer Volker Delfskamp und sprach zugleich von anderen Zeiten. „Früher hat mit der Sirene in einem Betrieb alles stillgestanden. Das geht heute nicht mehr.“ Anerkennung daher auch von höherer Stelle: Plath überreichte Specht im Namen des Landesfeuerwehrverbandes, unterschrieben von Landesbrandmeister Frank Homrich, eine Urkunde für sein Engagement.

Der Kreiswehrführer ließ auch nicht unerwähnt, dass die Firma Specht die Ortswehr Bisdorf-Hinrichsdorf regelmäßig durch Sach- und Geldspenden unterstütze.

Hauke Scheef, Ortswehrführer Bisdorf-Hinrichsdorf, erinnerte sich in diesem Zusammenhang an die Arbeiten zur Erweiterung des Gerätehauses 2014 und das enge Budget, das die Kameraden mit 85000 Euro zur Verfügung hatten. „Du hast den Bleistift angespitzt und dich ins Zeug gelegt. Irgendwie habe ich nie eine Rechnung gesehen. Martin, vielen Dank und bleib so wie du bist“, strahlte der Ortswehrführer, dem, als der Ruf aus der Belegschaft laut wurde, Martin Specht vorzuschlagen, es ein Leichtes gewesen sei, den Antrag auf das Förderschild zu begründen.

Fehmarns 1. Stadtrat Heinz Jürgen Fendt überbrachte die Glückwünsche des Bürgermeisters Jörg Weber und verwies auf die immer schwieriger werdende Lage, qualifiziertes Personal für das Ausrücken der Freiwilligen Wehren – vor allem tagsüber – zur Verfügung zu haben. „Für die Bevölkerung ist es wichtig, zu wissen, dass es Unternehmer wie dich gibt und du das Ehrenamt unterstützt, selbst unter Inkaufnahme wirtschaftlicher Nachteile“, sagte ein sichtlich dankbarer 1. Stadtrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.