+
Bei einem missglückten Überholvorgang stieß der Mazda frontal mit einem Lkw zusammen. Die beiden Insassen im Pkw verstarben noch an der Unfallstelle.

Pkw stieß frontal mit Sattelzug zusammen / Lkw-Fahrer verletzt und mit Schock ins Krankenhaus

Zwei Tote bei schwerem Unfall

Fehmarn –Von Arne Jappe Ein schrecklicher und folgenschwerer Unfall ereignete sich am späten Sonnabendvormittag auf der Bundesstraße 207. Zwischen den Anschlussstellen Burg und Puttgarden stießen ein holländischer Pkw und ein voll beladener Sattelzug aus Slowenien frontal zusammen.

  • Auto wird über rund 70 Meter mitgeschleift
  • Beide Insassen verstarben noch an der Unfallstelle
  • Fahrbahn mehrere Stunden voll gesperrt

Dabei wurde das Auto von dem Lkw zwischen der Zugmaschine und der Leitplanke eingequetscht und über rund 70 Meter mitgeschleift. Beide Insassen in dem Fahrzeug, ein 30- und ein 43-Jähriger mit niederländischer Staatsbürgerschaft, verstarben noch an der Unfallstelle. Der 56-jährige slowenische Lkw-Fahrer wurde mittelschwer verletzt und mit einem Schock in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrbahn war mehrere Stunden voll gesperrt.

Laut ersten Informationen der Polizei stieß das Fahrzeug bei einem Überholvorgang mit dem voll beladenen Sattelzug frontal zusammen. „Zunächst war unklar, ob noch weitere Personen im Fahrzeug waren, da sich auf der Rückbank noch eine Babysitzschale befand“, so Pressesprecher Hartmut Junge von der Feuerwehr. Doch nach der Bergung der beiden Insassen war klar, dass keine weiteren Personen im Fahrzeug waren. 

Der Lkw-Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr befreit werden. „Im Vorwege der Rettung mussten die beiden verkeilten Fahrzeuge erst einmal voneinander getrennt werden“, so Junge. Im Anschluss wurde der Fahrer durch den Rettungsdienst behandelt und kam in ein Krankenhaus.

Die Einsatzkräfte wurden schon während des Einsatzes durch Seelsorger betreut. „Hier werden Gruppen- und Einzelgespräche nötig sein, um diese schrecklichen Bilder verarbeiten zu können“, erklärt Hartmut Junge.

Die Bergung der beiden Fahrzeuge und auch die Reinigung der Straße übernahm eine Spezialfirma. Die Feuerwehren Puttgarden, Bannesdorf und Burg waren mit etwa 40 Einsatzkräften zur Unfallstelle geeilt. Auch der Rettungsdienst und die Polizei waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Die Strecke zwischen Burg und Puttgarden war über mehrere Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.