Sulsdorf und Petersdorf sollen zusammengelegt werden

Zwei Wehren ziehen die Notbremse

+
Fehmarns stellvertretender Gemeindewehrführer Thorsten Röhrke (r.) zeichnete den Sulsdorfer Wehrführer Kim Schneider am Freitag mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze aus.

FEHMARN -hö- Die Tage der Eigenständigkeit der Sulsdorfer und der Petersdorfer Feuerwehr sind gezählt. Sie wollen sich zusammenschließen zur Freiwilligen Feuerwehr Westfehmarn. Am Freitag fassten die Sulsdorfer Kameraden auf ihrer 84. Jahreshauptversammlung einstimmig den ersten Auflösungsbeschluss. Am Sonnabend (24. Februar) will die Ortswehr Petersdorf nachziehen und im Rahmen ihrer 138. Jahreshauptversammlung ebenfalls den Auflösungsbeschluss fassen.

„Das ist nicht schön, das ist ein trauriger Moment“, bedauerte Wehrführer Kim Schneider die Entwicklung. Es sei auch keine einfache Entscheidung gewesen, sie habe aber im Laufe der Zeit immer mehr Zustimmung in den eigenen Reihen gefunden, so Schneider. In Zukunft werde es dann „eine Feuerwehr mit zwei Standorten unter einer Führung und einem Vorstand“ geben.

Personalproblem bleibt ein Thema

„Das löst nicht das Personalproblem, das ist allen Beteiligten klar, wohl aber die Bereitschaft, Führungs- und Vorstandskräfte zu finden“, ergänzte der Wehrführer, der nicht unerwähnt lassen wollte, dass es keine Entscheidung „von oben war“, sondern die Initiative aus den Reihen der beiden Ortswehren entsprungen sei. Auch aus Sicht von Gemeindewehrführer Volker Delfskamp, der an seine eigenen Anfänge in der Sulsdorfer Feuerwehr erinnerte, ist die Zusammenlegung der beiden Ortswehren „der richtige Schritt“. Sein Stellvertreter Thorsten Röhrke, Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes, der an diesem Abend Kreiswehrführer Thorsten Plath und dessen Stellvertreter Michael Hasselmann vertrat, sah es ebenso.

Doch es wurde nicht nur Trübsal geblasen auf der Jahreshauptversammlung. Ganz im Gegenteil, denn alle anwesenden Kameraden aus der Einsatz- sowie der Ehrenabteilung freuten sich über eine Auszeichnung, die Thorsten Röhrke vornehmen konnte. So wurde Wehrführer Kim Schneider für seine Verdienste um das Feuerwehrwesen das Schleswig-Holsteinische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze verliehen. Schneider gehört zu den Gründungsmitgliedern der Jugendfeuerwehr Petersdorf, trat 1996 in den aktiven Dienst der Sulsdorfer Feuerwehr ein und ist seit 2006 Ortswehrführer „der kleinen, aber feinen Feuerwehr Sulsdorf“, wie es Röhrke formulierte.

„Dat hett he verdeent“, meinte dann auch Ehrenkreisbrandmeister Johannes Störtenbecker in der kleinen Runde im Veranstaltungsraum von Haltermanns Scheune in Petersdorf. Kleine Runde auch deshalb, weil die Zahl der anwesenden Stadtvertreter, die alle zur Sitzung eingeladen waren und sich größtenteils nicht abgemeldet hatten, überschaubar war. In Anbetracht der Bedeutung der Sitzung zeigte sich Kim Schneider darüber enttäuscht. Immerhin konnte er Gunnar Mehnert, Hans-Peter Thomsen und Hinnerk Haltermann begrüßen, entschuldigt waren Werner Ehlers und Bürgervorsteherin Brigitte Brill. Zugegen war auch Bürgermeister Jörg Weber, der von einer „traurigen Beteiligung“ der Stadtvertreter sprach. Auch Fehmarns Verwaltungschef sieht keine andere Lösung, als die Wehren aus Sulsdorf und Petersdorf zusammenzulegen, „um die Wehren führungsfähig zu halten“.

15 Mitglieder in aktiver Abteilung

Einsatztechnisch sprach Kim Schneider von einem ruhigen Jahr 2017 der Sulsdorfer Wehr, die über 15 Mitglieder in der Einsatzabteilung sowie fünf Kameraden in der Ehrenabteilung verfügt. Das Durchschnittsalter der Aktiven beträgt 46,9 Jahre. Insgesamt wurde die Wehr zu 14 Einsätzen gerufen: drei Kleinbrände, vier Hilfeleistungen, zwei Einsatzübungen, zwei Sicherheitswachen und drei Fehlalarmierungen.

Zudem waren die Kameraden der Sulsdorfer Feuerwehr auch bei zahlreichen Veranstaltungen präsent, darunter auf Versammlungen der Nachbarwehren, bei touristischen Veranstaltungen oder Schießsportveranstaltungen. Mit von der Partie war die Wehr zudem beim Nachtmarsch in Manhagen, wo unter 32 teilnehmenden Teams der gute fünfte Platz heraussprang.

Herbert Nath 50 Jahre in der Feuerwehr

Ehrungen und Beförderungen hatte Kim Schneider im Rahmen der Jahreshauptversammlung nicht vorzunehmen. Da Herbert Nath nicht an der Versammlung teilnehmen konnte, soll die Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft nachgeholt werden.

Nun blickt die Sulsdorfer Wehr auf den kommenden Sonnabend, wo die Petersdorfer Wehr ebenfalls ihren Auflösungsbeschluss zu fassen hat, um somit den Grundstein zu legen für eine zukünftige Freiwillige Feuerwehr Westfehmarn. Laut Brandschutzgesetz müssen die Beschlüsse in vier Wochen von den Mitgliedern noch einmal bestätigt werden, bevor weitere vier Wochen später die Neugründung der fusionierten Wehr vollzogen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.