Autoimmunkrankheit

Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Neue Studie mit erschreckendem Ergebnis

+
Herpes macht auch vor Größen wie Barack Obama nicht Halt: Ein Typus des Herpes-Virus kann sogar eine gefährliche Autoimmunerkrankung begünstigen.  

Veranlagung, Vitamin-D-Mangel, Rauchen: Verschiedenste Ursachen für Multiple Sklerose werden diskutiert. Eine neue Studie untermauert einen gänzlich anderen Ansatz.

Multiple Sklerose (MS) ist eine Autoimmunerkrankung, die das Nervensystem lahm legt. Das Immunsystem von Betroffenen greift fälschlicherweise körpereigene Strukturen an: die Myelinscheide, die Nervenzellen umgibt. Die Zerstörung dieser Schicht hat zur Folge, dass die Reizweiterleitung gestört wird, die Befehle vom Gehirn also nicht mehr im Körper ankommen. Mögliche Folgen sind:

  • spastische Lähmungen
  • Koordinationsstörungen
  • Gefühlsstörungen wie Taubheitsgefühle ("Ameisenkribbeln" an Armen, Rumpf oder Beinen)
  • Sehstörungen
  • Konzentrations­störungen und Erschöpfung

Veranlagung bis Rauchen: Ursachen von Multipler Sklerose

Der Verlauf der Krankheit kann sehr unterschiedlich sein. Wo ein Drittel der Patienten medikamentös so gut eingestellt werden können, dass die MS sie nicht beeinträchtigt, leidet ein weiteres Drittel an Behinderungen, die jedoch ein weitgehend normales Leben möglich machen. Für ein letztes Drittel der Patienten hat Multiple Sklerose allerdings schwere Behinderungen zur Folge - die auch zum Tod führen können, wie das Portal Neurologen und Psychiater im Netz meldet.

Die Ursache der Multiplen Sklerose sei noch nicht endgültig geklärt, diskutiert werden verschiedene Krankheiten und Faktoren, die fördernd wirken können. Dazu zählen dem Portal Neurologen und Psychiater im Netz zufolge:

Lesen Sie auch: Diese Frau hat Multiple Sklerose - und schaffte Unglaubliches.

Herpes-Infektion erhöht MS-Risiko immens

Wie das Ärzteblatt berichtet, sind Wissenschaftler in einer neuen Studie zu dem Schluss gekommen, dass bestimmte Herpes-Viren das Risiko für Multiple Sklerose erhöhen. Ein Forscherteam um Anna Fogdell-Hahn vom Karolinska Institut in Stockholm wertete die Daten von 8.742 schwedischen MS-Patienten und 7.215 gesunden Probanden aus.

Video: 5 peinliche Krankheiten, die man auf keinen Fall verheimlichen darf

Diejenigen Menschen, die Antikörper gegen den Herpes-Virus-Subtyp HHV-6A entwickelt hatten - also sich mit dem Virus infiziert hatten - hatten dabei ein um 55 Prozent höheres Risiko, an MS zu erkranken als diejenigen, deren Körper mit diesen Viren nicht in Kontakt gekommen waren. Ein noch größeres MS-Risiko hatten diejenigen, die sich nicht nur mit dem Herpes-Virus, sondern auch mit dem Epstein-Barr-Virus angesteckt hatten.

Ob und wie die neuen Erkenntnisse in der Behandlung oder Prävention von Multipler Sklerose Anwendung finden, steht allerdings noch nicht fest.

Zur Studie

Quellen: www.aerzteblatt.de; www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

Weiterlesen: Stirn-Kuss bringt einjähriges Mädchen fast um - dieser schaurige Grund steckt dahinter.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.