Wann zum Arzt?

Sie sehen schwarze Pünktchen? Damit sind Sie nicht allein

Unsere Augen sind in Dauereinsatz - und mit den Jahren können Alterserscheinungen bemerkbar werden.
+
Unsere Augen sind in Dauereinsatz - und mit den Jahren können Alterserscheinungen bemerkbar werden.

Schwarze kleine Punkte flirren im Blickfeld: Vor allem beim Blick auf helle Flächen fallen die "Mouches volantes" auf und beunruhigen Betroffene. Das müssen Sie wissen.

  • Wer sie zum ersten Mal bemerkt, kann sie mit kleinen Mücken verwechseln, daher auch der französische Begriff "Mouches volantes", was so viel wie "fliegende Mücken" bedeutet.
  • Meist eine normale Alterserscheinung, können die schwarzen Punkte allerdings auch auf Krankheiten hinweisen.
  • Erfahren Sie hier, wie die Sehstörung entsteht und wann Sie einen Arzt aufsuchen müssen.

Beim Blick auf die weiße Wand fallen sie besonders auf: kleine, schwarze Pünktchen, die im Gesichtsfeld tanzen. Ursache dafür ist meist der Alterungsprozess des Augen-Glaskörpers: Mit zunehmenden Alter schrumpft der Glaskörper langsam. Dadurch verändert sich die Anordnung der sogenannten Kollagenfasern darin, sie verdichten sich. Die dadurch entstehenden Schatten auf der Netzhaut nehmen Betroffene als schwarze Punkte und kleine, durchs Bild schwebende Partikel wahr. Dieses Phänomen ist meist harmlos und stört die Sehfunktion nicht weiter. Die meisten Betroffenen gewöhnen sich schlicht daran.

Nicht nur das Alter hat Einfluss auf die Entstehung der Sehveränderung: Kurzsichtige trifft es oft früher als andere, weil sich der Glaskörper bei ihnen vorzeitig verändert. Eine Therapie der "Mouches volantes" ist bislang nicht möglich.

Lesen Sie auch: Augenflimmern: Das kann hinter dem mysteriösen Phänomen stecken.

Das Sehen schwarzer Punkte kann auch auf Bluthochdruck hindeuten

Jedoch sollten "Mouches volantes" immer von einem Augenarzt abgeklärt werden, da auch krankhafte Ursachen hinter der Sehveränderung* stecken können. "Ernste Trübungen des Glaskörpers, die das Sehen behindern und behandelt werden sollten, sind seltener und hängen meist mit einer Entzündung des Auges zusammen. Der Glaskörper kann auch trübe werden, wenn es in den Augapfel einblutet", informiert das Portal Gesundheitsinformation des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Wer statt den kleinen Pünktchen großflächigere schwarze Flecken sieht, könnte an einer solchen Einblutung leiden.

Auch gefährliche Ursachen wie ein Riss oder eine Ablösung der Netzhaut können hinter kleinen schwarzen Punkten stecken. In diesem Fall droht Erblindung, wenn nicht sofort eine Behandlung eingeleitet wird. Auch Blitze sehen ist ein Indiz dafür, dass sich der Glaskörper von der Netzhaut ablöst, was zu einer Netzhautablösung führen kann. Außerdem kann Schwarzes-Punkte-Sehen auf eine Prellung des Auges, Bluthochdruck* oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes hindeuten.

Weiterlesen: Gefährliches blaues Licht - neue Studie zeigt: LED-Licht lässt Augen schneller altern.

jg/dpa

Die häufigsten Augenkrankheiten

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.