Studie

Gemeinsam mit dem Rauchen aufhören ist einfacher

+
Gemeinsam Abschied vom Glimmstängel nehmen: Wenn Paare zusammen mit dem Rauchen aufhören, steigen die Erfolgschancen. Foto: Christin Klose

Ein gutes Team ist stärker als die Sucht: Gemeinsam mit dem Partner ist es einfacher, sich das Rauchen abzugewöhnen. Denn man kann sich gegenseitig unterstützen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

London (dpa/tmn) - Wenn Paare gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben sie eine höhere Erfolgschance als Solo-Raucher. Das haben Wissenschaftler des Imperial College in London im Rahmen einer Studieherausgefunden.

Ein Grund dafür: Partner wissen, was der andere durchmacht - und können sich gegenseitig von den Entzugserscheinungen ablenken, mit gemeinsamen Unternehmungen etwa. Gemeinsamkeit hilft zudem dabei, soziale Nachteile des Aufhörens auszugleichen, darunter etwa die verpasste Raucherpause mit den Kollegen.

Für die Studie haben die Forscher 222 Raucher und ihre Partner begleitet, 99 davon rauchten selbst. 16 Wochen lang versuchten die Studienteilnehmer, auf verschiedenen Wegen mit dem Rauchen aufzuhören. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) der 222 untersuchten Raucher schafften es auch. Besonders hoch war die Erfolgsquote allerdings bei denjenigen, deren Partner auch rauchte und ebenfalls aufzuhören versuchte.

Zusammenfassung der Studie (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.