2010 begonnene Erweiterungspläne münden in Neubau am Sundweg

Famila feiert Wiedereröffnung

+
Ein erneuter Meilenstein: Hermann Langness hält einen gerahmten Zeitungsartikel aus der HP von 1975 zur damaligen Eröffnung des Warenhauses in seinen Händen. Flankiert wird er von seinem Sohn und Famila-Geschäftsführer Fritz Philip Langness (v.l.), Marktleiter Michael Holler sowie den Famila-Geschäftsführern Christian Lahrtz und Klaus Stechhöfer.

HEILIGENHAFEN -mb- „Ein hartes Stück Arbeit, aber das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen“, freute sich Heiligenhafens Bürgermeister Heiko Müller zur gestrigen Wiedereröffnung des Famila-Warenhauses am Sundweg und überreichte nach seinem Grußwort einen gerahmten Artikel aus der Heiligenhafener Post von der Eröffnung des Warenhaues im Jahr 1975. Als zweiter Famila-Standort wurde damals ein bis dato als Möbelhaus genutztes Gebäude umgerüstet – die Jahrzehnte verstrichen und machten Zug um Zug deutlich, dass ein Neubau unbedingt erforderlich ist. Am Ende ging es dann fix: Nach neun Monaten Bauzeit öffnet Famila seinen 3500 Quadratmeter großen Markt am heutigen Mittwoch für seine Kunden.

Auch Hermann Langness, Inhaber des Kieler Großhandelsunternehmes Bartels-Langness, zu dem auch Famila gehört, erzählte den 200 Gästen von einem langwierigen Prozess bis zum Tag der Neueröffnung. Bevor man überhaupt den ersten Spatenstich setzen konnte, habe es zwölf Jahre gedauert. „Bereits 2005 hat es Bemühungen gegeben, das Grundstück für ein neues Warenhaus zu vergrößern. Bis 2010 sind die Versuche erfolglos geblieben, erst dann hat es einen Durchbruch mit ‚Thomas Beton‘ gegeben und das Unternehmen war verkaufsbereit, wodurch wir unser Grundstück auf 17 000 Quadratmeter vergrößern konnten.“ 

Sieben Jahre später ist der Neubau und die komplette Neugestaltung des Grundstücks nach einem dreiviertel Jahr fertig. „Wir haben in Heiligenhafen unser modernstes Ladenbaukonzept umgesetzt“, erklärte Famila-Geschäftsführer Christian Lahrtz, der, bezüglich der überpünktlichen Fertigstellung, von einer großartigen Leistung aller Beteiligten sprach. Famila-Warenhausleiter Michael Holler zeigte sich sichtlich zufrieden: „Das Warenhaus ist kein Supermarkt von der Stange. Wir haben uns im Vorhinein lange Gedanken gemacht, was wir am Sortiment und am Service noch besser machen können. Wir hoffen, dass sich die Kunden in unserem neuen Haus wohlfühlen werden.“

Der stellvertretende Landrat Timo Gaarz gratulierte Bartels-Langness und dem Famila-Team zum erfolgreichen Neustart und lobte die Investionssumme von zehn Millionen Euro und die 70 Arbeitsplätze, die in Heiligenhafen durch das Warenhaus vorgehalten werden. „Sie sind als mittelständisches Familienunternehmen für unseren Kreis und die Stadt Heiligenhafen von Bedeutung – Sie können Stolz auf das hier Geleistete sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.