Von der Redaktion auf den Frühstückstisch – die Reise der HP / 25 Jahre Druckhaus Walsrode

Abenteuer Zeitung drucken

+
Auf der Jubiläumsfeier des Druckhauses in Walsrode: Geschäftsführer Heiko Jaeschke (r.) und die Teilhaber Frank Schmid von der Kreiszeitung (3.v.r.), die Familie Röhrbein von der Walsroder Zeitung mit Martin Röhrbein (2.v.l.) und seinen beiden Söhnen Kai (l.) und Clemens (2.v.r.). Zu Gast war der Geschäftsführer des Burg-Verlages, Stefan Reich. FOTOS: FALZ

Walsrode –Von Mareike Falz– Kurz vor Redaktionsschluss: Die letzten Sätze werden getippt und die Texte noch einmal Korrektur gelesen, bevor die Seiten als PDF ins Druckhaus geschickt werden. Druckfrisch landen die aktuellen HP-Ausgaben dann jeden Montag, Mittwoch und Freitag auf den Frühstückstischen der Leser. Doch was genau passiert eigentlich in der Zeit zwischen dem Schreiben und Lesen?

Die Heiligenhafener Post gehört, ebenso wie unter anderem auch das Fehmarnsche Tageblatt und der Oldenburger Reporter, zum Burg-Verlag und wird im rund zwei Autostunden entfernten Walsrode in Niedersachsen gedruckt. „Vor 25 Jahren haben wir das Abenteuer Zeitung drucken gestartet“, berichtete Geschäftsführer Heiko Jaeschke auf der kürzlich stattgefundenen Jubiläumsfeier des Druckhauses. „Mit einfachen Mitteln haben wir damals begonnen, dann schnell ausgebaut und uns weiterentwickelt“, so der Geschäftsführer über die Anfänge des Unternehmens.

Nicht ohne Stolz erwähnte Jaeschke auch die jüngste Errungenschaft des Druckhauses – die seit drei Jahren dort arbeitende Versandanlage. Mit ihrer Hilfe werden zum Beispiel die Beilagenhefte ganz automatisch in die Zeitungen gelegt und anschließend versandfertig zusammengeschnürt. „Ein echter Gewinn für unser Druckhaus“, so Jaeschke.

Doch bevor das passiert, müssen die Ausgaben erst einmal den Druckprozess durchlaufen. Zunächst werden die Seiten mit sogenannten Druckplatten vorbereitet. Es benötigt gerade mal drei Farben – Gelb, Magenta und Cyan – sowie Schwarz, um ein Foto mit all seinen Farbnuancen in der Zeitung abzudrucken. Die Vorbereitungszeit für die Ausgaben dauert bei der Produktion deutlich länger als der Druck an sich, denn der ist schon in wenigen Minuten durch – für die HP werden da in der Regel gerade einmal knapp zehn Minuten benötigt bei einer Auflage von rund 2100 Exemplaren. Etwa zweieinhalb Stunden beträgt der gesamte Produktionszeitrum, bis ein Fahrer die Zeitungen in die Warderstadt fahren kann. Und von Heiligenhafen aus werden die Zeitungen dann an die einzelnen Abonnenten und Geschäfte verteilt.

Insgesamt werden um die 20 Zeitungen in Walsrode gedruckt, sechs davon sind, zählt man die HP dazu, Tageszeitungen. Die Heiligenhafener Post erscheint im sogenannten Berliner-Format, das heißt, dass sie sechsspaltig aufgebaut ist.

Außer den Zeitungen des Burg-Verlages werden unter anderem auch die Walsroder Zeitung und die Kreiszeitung im seit 1993 bestehenden Druckhaus produziert. Teilhaber sind die Familie Röhrbein, Verleger der Walsroder Zeitung, und auch die Kreiszeitung mit Geschäftsführer Frank Schmid.

Von der Redaktion bis zum Frühstückstisch hat die HP also schon die eine oder andere Station durchlaufen und eine ganz schön lange Reise hinter sich gebracht, bevor sie durchgeblättert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.