Altes Awo-Demenzhotel.
+
Die Gemeinde Großenbrode hat von ihrem Vorkaufsrecht für das Demenzhotel an der Strandstraße keinen Gebrauch gemacht. Mittlerweile hat ein Hamburger Investor zugeschlagen, der dort Ferienwohnungen favorisiert.

Awo-Demenzhotel: Investor will Pläne vorantreiben

Ferienvermietung dominiert: Fast 100 neue Wohnungen an der Strandstraße

  • Patrick Rahlf
    VonPatrick Rahlf
    schließen

Eine für Großenbroder Verhältnisse kurze Sitzung des Bau- und Umweltausschusses hat am Dienstagabend dafür gesorgt, dass alle Gäste im „MeerHuus“ rechtzeitig zum Fußballspiel der deutschen Mannschaft wieder zu Hause waren.

  • Keine Dauerwohnungen im alten Awo-Demenzhotel geplant.
  • Bürgermeister Jens Reise sieht Gewinn in Mitarbeiterwohnungen.
  • Langer Weg zur neuen Feuerwehrwache.

Großenbrode – Ein Thema, das erneut polarisierte, war das frühere Awo-Demenzhotel an der Strandstraße. Bekanntlich hat die Gemeinde ihr Vorkaufsrecht für die Immobilie nicht in Anspruch genommen, stattdessen hat mit der Wertplan GmbH ein Investor aus Hamburg zugeschlagen, der das Grundstück nun entwickeln möchte. CDU und BfG hatten sich im Vorfeld dafür eingesetzt, dass die Gemeinde an diesem Standort Dauerwohnraum in Eigenregie für Großenbroder entwickelt, die Pläne des Investors gehen unterdessen in eine ganz andere Richtung. Dauerwohnungen soll es keine geben, stattdessen stehen Ferienvermietung (74 Einheiten) und Mitarbeiterwohnungen (24 Stück) im Fokus.  

„Mir fehlt ein klares Betreiberkonzept“

„Für mich fehlt hier ein klares Betreiberkonzept“, monierte Wulf Kruse (BfG), dem die Unterstützung der CDU in dieser Angelegenheit sicher war. Birgit Wigger (CDU): „Man muss aufpassen, dass das nicht wieder ein Projekt wird, das die Interessen der Bürger völlig verfehlt.“ Laut Bürgermeister Jens Reise (CDG) dürfe man nicht vergessen, dass es sich bislang um ein zu 100 Prozent touristisch genutztes Grundstück handele. „Wenn dort nun zusätzlich Mitarbeiterwohnungen entstehen, sehe ich eine Bereicherung.“ Eine reine Ferienvermietungsanlage in dieser Größenordnung würde er an diesem Standort nicht begrüßen. Zudem fordere auch er ein handfestes Betreiberkonzept für die Nachnutzung des früheren Demenzhotels, dieses sei zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht verpflichtend. „Hier geht es erst mal um einen Grundsatzbeschluss.“

Mit 4:3-Stimmen (Peer Knöfler, Markus Jordan und Dirk Meyer zu Hörste stimmten dagegen) hat der Bau- und Umweltausschuss der Gemeindevertretung eine Zustimmung für das Projekt empfohlen. Neben der verpassten Chance auf Realisierung von Hauptwohnsitzen, geben die Kritiker auch zu bedenken, dass direkt neben Kindergarten und Schule zukünftig ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen in der Strandstraße herrschen würde. „Man kann eine Ferienanlage in dieser Größenordnung nicht mit einem Demenzhotel vergleichen“, stellte Birgit Wigger klar. 

Nur kurz thematisiert wurden die Erweiterungspläne der Firma CP Kelco, die einstimmig abgesegnet worden sind. „Hier geht es um Vertragsangelegenheiten zwischen der Firma und den Anwohnern, die nicht in die Öffentlichkeit gehören“, lautete die Antwort des Ausschussvorsitzenden Peer Knöfler (CDU) auf den Zwischenruf aus dem Besucherraum, warum das Thema nicht noch einmal öffentlich diskutiert wurde. 

Umgestaltung des Dorfplatzes hat begonnen

In seinen Mitteilungen konnte Jens Reise verkünden, dass die Umgestaltung des Dorfplatzes mit Wiederaufbau der alten Schmiede gut angelaufen sei. „Ein Richtfest ist schon bald geplant. Wir hoffen alle, dass die Maßnahme bis Ende des Jahres abgeschlossen ist.“ Auch der Promenaden-Neubau gehe gut voran, hier werde mit einer Fertigstellung im Juli gerechnet .Ebenfalls gibt es Neuigkeiten zum geplanten Neubau der Großenbroder Feuerwehrwache Am Fliederhof. „Mittlerweile haben wir die Genehmigung für die Zufahrt, auch ein Bodengutachten ist positiv ausgefallen. Ab sofort müssen Fragen bezüglich der Biotope geklärt werden. Ich bitte um Verständnis, dass sich so ein Projekt in die Länge zieht. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr noch weiter vorankommen werden“, so Jens Reise abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.