Peter Egler zeigt den Entwurf des Hafendomizils in Heiligenhafen.
+
Dr. Peter Egler präsentiert den Entwurf des neuen „Hafendomizils“ in der Hafenstraße.

Baulücke wird geschlossen

Die Hafenstraße bekommt ein neues Gesicht

  • Peter Foth
    vonPeter Foth
    schließen

Die Baulücke in der Hafenstraße in Heiligenhafen soll bald geschlossen werden. Unter dem Namen „Hafendomizil“ soll ein neues Wohnhaus im Speicherstil entstehen.

  • In der jetzigen Baulücke in der Hafenstraße stand früher ein Haus, das im Jahr 2018 abgebrannt ist und abgerissen wurde.
  • Jan Rohde und Dr. Peter Egler wollen nun mit einem neuen Wohnhaus die Baulücke schließen.
  • Die Bauarbeiten haben bereits begonnen, und mit der Fertigstellung wird Ende 2021 geplant.

Heiligenhafen – In der Hafenstraße wird wieder gebaut. Jan Rohde und Dr. Peter Egler bauen direkt neben ihrem ersten Projekt ein weiteres Wohnhaus, das den Namen „Hafendomizil“ tragen wird. Das neue Gebäude wird ebenfalls im Speicherstil gebaut und soll sich in das Bild der Hafenstraße einfügen. Grundgedanke der Bauherren war auch bei diesem Projekt, Wohnraum für Heiligenhafener zu schaffen. „Für alle Wohnungen, die verkauft werden, gibt es bereits feste Zusagen aus Heiligenhafen“, sagte Dr. Peter Egler.

Wie Egler, Facharzt für Arbeitsmedizin, unserer Zeitung sagte, bewege sich das Preisniveau „im unteren vertretbaren vierstelligen Bereich, verglichen mit anderen Neubauten in der Warderstadt“. Die Wohnungen haben eine Größe zwischen 63,3 bis 136,8 Quadratmetern. 

Früheres Haus an der Stelle war in 2018 abgebrannt

Der Weg zu diesem Bauvorhaben gestaltete sich allerdings nicht einfach. Doch Jan Rohde und Peter Egler hatten die Motivation, mit dem schon erfolgreich begonnenen Speicherbaustil das Bild der Hafenstraße weiter zu prägen. Auf dem Grundstück stand früher ein altes Haus, das im November 2018 abgebrannt war und kurze Zeit später abgerissen werden musste. Der Eigentümer hatte das Grundstück im Anschluss geteilt und verkauft. So hatte Michael Schwartz, Besitzer vom Hotel „Stadt Hamburg“, zehn Parkplätze erworben, deren Bestand gesichert werden musste. „Wir wurden uns einig, diese Parkplätze in unser Bauvorhaben einzubeziehen und Michael Schwartz mit ins Boot zu holen“, sagte Peter Egler.

Der Neubau soll die Lücke zwischen beiden Wohnkomplexen in der Hafenstraße von Heiligenhafen schließen.

Und so sind im Erdgeschoss 20 Parkplätze, zehn für die Gäste des Hotels „Stadt Hamburg“ und zehn für die Käufer oder Mieter der Wohnungen, vorgesehen. Perfekt wäre es noch, wenn der weiße Hafenspeicher jetzt noch dem farblichen Bild der Neubauten in der Hafenstraße angepasst werden könnte. Einen entsprechenden Vorschlag habe man der Eigentümergemeinschaft schon unterbreitet, so Egler, der betonte, dass alle Gewerke an einheimische Betriebe in Heiligenhafen und Umgebung vergeben wurden. 

Geplante Fertigstellung bis Ende des Jahres

Die Bauarbeiten haben derweil schon begonnen. Als nächstes soll die Beton-Bodenwanne gegossen werden. Der Bauzeitenplan sehe die Fertigstellung für den Herbst vor. Wegen der Coronalage könne es aber auch Dezember werden. „Heiligenhafen liegt mir am Herzen“, sagte Peter Egler, der Heiligenhafener Wurzeln hat. Sein Vater war Verwaltungsdirektor in der Fachklinik des Landes Schleswig-Holstein in Heiligenhafen. So war es selbstverständlich, dass Peter Egler schon früh in die Große Bürgergilde eintrat. Jetzt hat Egler wieder seinen Hauptwohnsitz im Speicher in der Hafenstraße und unterhält auch hier sein Büro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.