Christine Kramm zeigt im Heimatmuseum Heiligenhafen ihre Bilder
+
Künstlerin Christine Kramm stellt im Heimatmuseum Bilder über die Tierwelt in Heiligenhafen aus

Ausstellung „Augen auf – Natur in Heiligenhafen“

Christine Kramm stellt im Heimatmuseum aus

  • Hans-Jörg Meckes
    vonHans-Jörg Meckes
    schließen

Die Künstlerin Christine Kramm stellt im Heimatmuseum von Heiligenhafen ihre Aquarell-, Acryl- und Ölbilder aus. Sie möchte die Betrachter dazu animieren, sich mehr für die Tierwelt in der Warderstadt zu interessieren.

  • Die Ausstellung „Augen auf – Natur in Heiligenhafen“ von Christine Kramm ist bis zum 27. Juni im Heimatmuseum zu sehen.
  • Die Künstlerin möchte dazu animieren, selbst in die Natur zu gehen und die Tiere zu beobachten.
  • Der Eintritt im Heimatmuseum im Thulboden ist frei.

Heiligenhafen – Viele Touristen und auch Einheimische gehen oft durch Heiligenhafen, ohne die Augen richtig offen zu halten. Das ist der Künstlerin Christine Kramm aufgefallen, weshalb sie in ihrer Ausstellung „Augen auf – Natur in Heiligenhafen“ die Betrachter im Heimatmuseum im Thulboden dazu anregen möchte, künftig mehr auf die vielen interessanten Tiere zu achten, die hier an der Ostsee zu erleben sind.

„Am Binnensee ging ein Paar hinter mir spazieren und fragte sich: ‚Was sind das eigentlich für graue Vögel?‘ Das waren Jungschwäne, die erst ihre weißen Federn bekommen, wenn sie erwachsen sind“, sagt die Künstlerin. Diese Situation gab ihr die Anregung für die Bilder ihrer Ausstellung.

Eine Situation in Heiligenhafen am Binnensee gab Künstlerin Christine Kramm den Anreiz, diese zwei fliegenden Schwäne zu malen.

Bilder zeigen die bunte Tierwelt von Heiligenhafen

Es finden sich viele dieser Aquarell-, Acryl- und Ölbilder, die das bunte Treiben in der Tierwelt von Heiligenhafen zeigen, im Heimatmuseum: Pfeilförmige Vogelschwärme, die über den grünen Graswarder fliegen, Eisvögel über dem Binnensee, Eiderenten in der Ostsee oder die Saatkrähen im Stadtpark. Auch beeindrucken ihre Bilder, auf denen sie sich den Lebewesen widmet, die sich hauptsächlich unter Wasser aufhalten. Detailgetreu gelingt es Kramm beispielsweise, den sich aufwirbelnden Sandboden auf dem Meeresgrund auf Acryl darzustellen, über dem sich ein kleiner Stichling fortbewegt. Die 76-jährige Naturliebhaberin achtet sehr genau darauf, was an der frischen Luft um sie herum passiert. Seit 2017 wohnt die gebürtige Hamburgerin in Heiligenhafen.

Christine Kramms Aquarelle im Heimatmuseum zeigen Szenen wie diesen Vogelschwarm über dem Graswarder in Heiligenhafen.

Kramm scheut sich aber auch nicht davor, in die abstrakte Sphäre einzutauchen. Das drückt die Künstlerin mit quallenartigen Wesen, sie sich scheinbar mit den verschiedenen Blautönen des Meeres vermischen, mit großer Hingabe aus. „Mich fasziniert das Aufgewühlte unter Wasser“, betont die Malerin zu diesem Lebensraum. Auch viele kleine Fische, die sich in einem großen Schwarm bewegen und sich dabei zu einem großen Kreis formen, finden sich als Pendant zu den Vogelschwärmen über dem Graswarder in der Ausstellung des Heimatmuseums.

Ausstellung animiert zum Entdecken in der Natur

„So eine Ausstellung macht auch mal Lust, selbst auf den Graswarder zu gehen und die Tiere zu entdecken“, sagt Museumsleiterin Petra Mischke und fügt dabei hinzu, dass die Bilder für alle Altersgruppen interessant seien. Sie passen gut in den Frühjahrsauftakt.

Zu sehen sind die Bilder ab jetzt zu den Öffnungszeiten des Heimatmuseums dienstags bis freitags und an Sonn- und Feiertagen jeweils von 15 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist noch bis zum 27. Juni zu sehen. Am internationalen Museumstag (16. Mai) ist das Heimatmuseum auch geöffnet. Christine Kramm wird an diesem Tag ebenfalls vor Ort sein. Alle Bilder der Ausstellung seien zudem käuflich zu erwerben, teilt Kramm mit. Auf der Internetseite heimatmuseumheiligenhafen.de gibt es weitere Informationen zum Heimatmuseum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.