Kai-Uwe Maurer, Folkert Loose und Kuno Brandt stellen den Heiligenhafen-Comic im Rathaus vor.
+
Heiligenhafens Büroleitender Beamter Kai-Uwe Maurer (v.l.), der stellvertretende Bürgermeister Folkert Loose und Bürgermeister Kuno Brandt stellten den Comic über Heiligenhafens Stadtgeschichte offiziell vor.

Die Stadtgeschichte der Warderstadt einmal anders erzählt

Comic über Heiligenhafen ist ab heute erhältlich

  • Hans-Jörg Meckes
    vonHans-Jörg Meckes
    schließen

Heute ist der Comic des Illustrators Tobi Wagner über die Stadtgeschichte von Heiligenhafen erschienen. Auf 60 Seiten finden Leser witzige Illustrationen mit vielen Anspielungen.

  • Der Comic enthält drei Seiten auf Plattdeutsch mit den entsprechenden Übersetzungen auf Hochdeutsch.
  • Tobi Wagner ließ sich bei der Recherche mit allerhand Informationen von Kai-Uwe Maurer versorgen.
  • Der Comic soll auch den Unterricht der dritten und vierten Klassen bereichern.

Heiligenhafen – Wenn Urlauber den Begriff Heiligenhafen hören, denken die meisten von ihnen wahrscheinlich an den Strand, das Meer und an die vielen Segelboote am Hafen. Doch die Warderstadt kann auch auf eine lange Geschichte zurückblicken, die ab heute als Comic erhältlich ist und von Illustrator Tobi Wagner von der Eiszeit bis zur Neuzeit auf insgesamt 60 Seiten bebildert wurde.

Wagner, der seit den 80er-Jahren in Heiligenhafen Urlaub macht, nahm im Jahr 2018 Kontakt mit der Stadt auf, berichtet er der HP. Der in der Eulenspiegelstadt Schöppenstedt lebende Künstler hatte bereits vorher Erfahrungen mit der Illustration von Stadtgeschichten gesammelt. So habe er auch Comics über seinen Geburtsort Wolfenbüttel, die Stadt Mölln und über Martin Luther gezeichnet. „Tobi Wagner ist in dieser Szene sehr bekannt“, verriet Heiligenhafens Büroleitender Beamter Kai-Uwe Maurer bei der offiziellen Pressevorstellung im Rathaus am Freitag. „Aber als wir mit den Kosten erstmalig konfrontiert wurden, haben wir schon ziemlich geschluckt“, erinnert sich Maurer weiter. 

Das Cover des Comics zeigt die markanten Wahrzeichen von Heiligenhafen.

Heiligenhafens damaliger Bürgermeister Heiko Müller sei jedoch begeistert von dem Projekt gewesen und habe den Comic als Alleinstellungsmerkmal für die Stadt gesehen, betont Maurer. Zusammen mit mehreren Sponsoren aus Heiligenhafen und der Umgebung, deren Logos ab und an in die Comicbilder mit eingebunden sind, sowie einigen Privatspendern sei es jedoch gelungen, das Heft herauszubringen. Auch die Kulturstiftung des Kreises Ostholstein förderte das Projekt.

Realisierung wäre ohne Sponsoren nicht möglich gewesen

Um den Comic zu realisieren, habe insgesamt ein Kostenvolumen von 23000 Euro aufgebracht werden müssen, erzählt Maurer. Andererseits konnten 17000 Euro an Finanzierungskostenbeiträgen eingeworben werden. Auch Heiligenhafens stellvertretender Bürgermeister Folkert Loose beteiligte sich mit einer Privatspende von 1000 Euro. So wurden bis jetzt insgesamt 3000 Exemplare des Comics in der Druckerei Eggers gedruckt. Mit einem Preis von 7,95 Euro ist der Comic in den hiesigen Geschäften und Kultureinrichtungen wie der Sparkasse Holstein, der Stadtbücherei, im Heimatmuseum, einigen Hotels sowie im Service-Büro des Rathauses zu erwerben. Eine Online-Bestellung ist über den Shop der Buchhandlung „Ton & Text“ unter der ISBN-Nummer 978-3-00-068500-2 ebenfalls möglich. 

Illustrator Tobi Wagner gestaltete den Comic über die Warderstadt.

Der Comic ist so gestaltet, dass man ihn auch ein zweites und ein drittes Mal in die Hand nehmen möchte. Es werde nicht nur die Stadtgeschichte erzählt, sondern es seien auch viele sogenannte „Easter Eggs“ (kleine und witzige Anspielungen) zu finden, die teilweise erst bei der zweiten Lektüre ins Auge fallen, so Maurer. Auch seien insgesamt drei Seiten über die Schiffer und die Große Bürgergilde von Heiligenhafen auf Plattdeutsch zu finden. Zielgruppe seien sowohl Kleinkinder als auch alteingesessene Heiligenhafener sowie Touristen, sagt Folkert Loose. Durch einen finanziellen Betrag der Sparkassenstiftung können zudem einige Exemplare für Schüler der dritten und vierten Klassenstufe kostenlos zur Verfügung gestellt werden und den Unterricht bereichern. 

Für Tobi Wagner, der die anderthalb Jahre mit Kai-Uwe Maurer stetig in Kontakt war und durch ihn viele Informationen erhielt, schließt sich nun der Kreis. „Als ich noch relativ jung war und mit dem Zeichnen angefangen habe, habe ich meine erste kleine Geschichte in einer Ferienwohnung in Heiligenhafen gezeichnet“, erinnert sich der Illustrator. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.