Dorfanger mit Strahlern erleuchtet / Installationen sollen bis März bleiben

Großenbrodes Mitte erstrahlt

+
Inmitten des Dorfplatzes werden drei weiße Fahrräder angestrahlt.

Großenbrode -mb- „Licht tut einfach gut“, sagte Großenbrodes Tourismuschef Ubbo Voss am späten Mittwochnachmittag vor dem Rathaus, während er zufrieden in Richtung Dorfanger blickte. 40 Strahler sorgen seit Kurzem dafür, dass Großenbrode im Dorfzentrum erstrahlt. Die Idee, das Dorf in Szene zu setzen, ist hausgemacht, professionelle Unterstützung haben Voss und sein Veranstaltungsleiter Roland Früh von der Ostsee-Pyrotechnik aus Oldenburg erhalten.

Der Kurdirektor erinnerte an das Lichterfest, seit fünf Jahren fest verankert im Veranstaltungskalender der Gemeinde am Sund, mit dem man sehr positive Erfahrungen gemacht habe. Ziel sei es, den Winter an der Ostsee touristisch mehr zu bewerben, wenngleich die Lichtstrahlen für Einheimische sicherlich auch ein Hingucker seien.

„Gerade in der dunklen Jahreszeit“, so Voss, „ist es ein positives Zeichen.“ Und das wolle man auch nicht nur für ein paar Tage oder bis Weihnachten setzen, sondern bis in den März hinein, wenn die Tage wieder länger werden. Er habe die Hoffnung, dass sich die Großenbroder vielleicht ein bisschen inspiriert fühlen und selbst an ihren Häusern kreativ werden.

Dorfteich, Sprüttenhus, Thing-Stein und von dort durch einen beleuchteten Bogen zu einer Fahrrad-Installation und einer Allee beleuchteter Bäume: Versorgt werden die 40 Strahler über rund einen Kilometer verlegte Kabel. „Es sind alles LEDs, die insgesamt nur 1600 Watt verbrauchen“, lenkt Früh das Augenmerk vom optischen auf den praktischen Aspekt der Installationen.

„Die Lichtinstallationen kommen gut an, das zeigen auch Kommentare in den sozialen Medien“, ist Bürgermeister Jens Reise froh ob der positiven Resonanz und fügte lächelnd hinzu: „Licht lockt Leute.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.