1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Heiligenhafen

Drei Tote und ein Schwerverletzter bei Unfall auf der Bundesstraße 76 zwischen Haffkrug und Eutin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Arne Jappe

Kommentare

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 76 bei Haffkrug. Drei Menschen sterben, ein weiterer Mensch wird lebensgefährlich verletzt.
Tödlicher Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 76 bei Haffkrug. Drei Menschen sterben, ein weiterer Mensch wird lebensgefährlich verletzt. © Arne Jappe (arj)

Auf der Bundesstraße 76 zwischen Eutin und Haffkrug kam es heute Morgen kurz nach 2 Uhr zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein weißer Audi aus Ostholstein wurde in zwei Teile gerissen. Zwei männliche Personen aus Ostholstein (17 und 19 Jahre alt) sowie ein 17 Jahre altes Mädchen starben noch an der Unfallstelle. Weiterhin wurde ein 18-jähriger Ostholsteiner lebensgefährlich verletzt. 

Das Heck des Autos wurde durch den Aufprall abgerissen und lag etwa 50 Meter weiter im Graben. Durch die Wucht des Aufpralls wurden zwei Insassen aus dem Fahrzeug geschleudert. Das Fahrzeug war mit insgesamt vier Insassen aus Richtung Eutin nach Haffkrug unterwegs, drei Männer und eine Frau befanden sich in dem Fahrzeug. Für zwei Männer und die Frau kam jede Hilfezu spät. Sie alle starben noch an der Unfallstelle. Ein weiterer Mann wurde bei dem Unfall lebensbedrohlich schwer verletzt und kam umgehend in ein Krankenhaus.

Laut Polizei hatte ein Lkw-Fahrer den Unfall auf der Bundesstraße entdeckt. Er alarmierte sofort die Rettungskräfte, die mit einem Großaufgebot zur Unfallstelle eilten. Was sie dort sahen, wird den Rettern nicht mehr so schnell aus dem Kopf gehen. Lange Bremsspuren schon etwa 300 Meter vor dem eigentlichen Unfallort wiesen auf das Unfallgeschehen hin. Überall lagen Trümmerteile vom Fahrzeug, Verkleidungen vom Fahrzeug oder auch rausgerissene Scheinwerfer nochmal weitere 100 Meter entfernt.

 Die Bundesstraße 76 war über vier Stunden lang voll gesperrt. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Einsatzkräfte.
Die Bundesstraße 76 war über vier Stunden lang voll gesperrt. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Einsatzkräfte. © Arne Jappe (arj)

Zur Unfallursache konnte die Polizei noch keine Informationen geben, sie sprach lediglich von „überhöhter Geschwindigkeit“. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen, um den Unfallhergang zu rekonstruieren. Fest steht lediglich, dass der Pkw aus Richtung Eutin kam. Das Fahrzeug musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Bundesstraße 76 war über vier Stunden lang voll gesperrt. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Einsatzkräfte. 

Auch interessant

Kommentare