Olaf Eggers im Papierlager von Eggers-Druck
+
Um alle Kunden weiterhin bedienen zu können, hat Olaf Eggers viele Tonnen Papier eingelagert.

Die Druckerei lagert große Reserven ein / Martin Gnade ist landesbester Azubi

Eggers-Druck: Rohstoff Papier wird knapp

  • Peter Foth
    VonPeter Foth
    schließen

Die Druckerei Eggers in Heiligenhafen hat mit der Papierknappheit zu kämpfen. Deshalb lagert sie gerade große Mengen ein. Die Folgen seien nicht vorhersehbar, die kurzfristigen Planungen würden schwerer, sagt Geschäftsführer Olaf Eggers.

  • Olaf Eggers rechnet mit einer Papierpreiserhöhung im Jahr 2022.
  • Gründe für die Papierknappheit sind unter anderem in der Abfallwirtschaft zu finden.
  • Das Papier bei Eggers kommt aus Deutschland und Portugal.

Heiligenhafen – Materialknappheit wohin man schaut. Baumärkte können bestimmte Holzsorten nicht mehr liefern, und auch in der Druckindustrie gibt es Engpässe bei der Lieferung bestimmter Papiersorten. „Das ist eine Katastrophe“, sagt Olaf Eggers, Geschäftsführer von Eggers-Druck in Heiligenhafen.

„Die Folgen sind nicht vorhersehbar, es muss langfristiger Papier bestellt werden, und es ist schwerer, kurzfristig zu planen. Bestimmte Papiersorten sind einfach nicht zu bekommen, das verlangt viel Kompromissbereitschaft bei den Kunden.“ Viel schlimmer sei aber, dass Eggers heute schon Lieferverträge für 2022 mit großen Kunden abschließen müsse, aber bei den Großhändlern keine verbindlichen Papierpreise bekomme. Nachdem die Papierpreise in diesem Jahr kontinuierlich angestiegen sind, rechnet Olaf Eggers damit, dass er zum 1. Januar 2022 mit einer Papierpreiserhöhung um 30 Prozent umgehen müsse. 

Die Gründe für die Papierknappheit seien unter anderem in der Abfallwirtschaft zu finden. Hier habe sich der Altpapierpreis fast verdoppelt, sagt Eggers. Hinzu komme, dass immer weniger Beilagen, Prospekte und Werbemittel auf Weißpapier gedruckt und durch den Onlinehandel immer mehr Verpackungen benötigt würden. Aus dem braunen Verpackungsmaterial, den Kartonagen, lasse sich aber kein Weißpapier herstellen. Laut Statistiken der Abfallwirtschaft betrug vor zehn Jahren der Anteil von graphischen Papieren noch 60 Prozent zu 40 Prozent Kartonagen. Das Verhältnis hat sich heute umgekehrt. Auch der CO2-Aufpreis und die steigenden Energie- und Transportkosten wirken sich negativ auf den Papierpreis aus.

Papierknappheit hat auch mit der Corona-Krise zu tun

Wie Olaf Eggers gegenüber unserer Zeitung betont, drucke man bei Eggers die meisten Aufträge auf FSC-Papier aus nachhaltigem Waldanbau. „Unser Papier kommt überwiegend aus deutschen Fabriken, aber auch aus Portugal. Zu vergleichen ist die Papierknappheit mit der Corona-Krise. Zuerst gab es eine leichte Knappheit, dann haben alle die Lager vollgestellt und damit die Krise verstärkt. Wir auch, und deswegen sind wir die letzten sechs Monate gut klargekommen“, erklärt der Geschäftsführer. Im Papierlager bei Eggers-Druck stehen heute circa 300 Tonnen Papier. Das reiche teilweise bis Februar, bei anderen Sorten nur bis Dezember. Die Druckerei kaufe täglich dazu, um den Bedarf zu decken und alle Kunden bedienen zu können.

Olaf Eggers: „Das ist alles sehr schwierig. Uns geht die Flexibilität verloren, die eigentlich unsere Stärke ist.“ Die Auftragslage sei gut. Eggers drucke mit einer sehr guten Auslastung. Die gute wirtschaftliche Lage der Druckerei liege an den neuen Kunden, die sie in den Großstädten gefunden habe und die jetzt in Heiligenhafen drucken lassen.

Medientechnologe Martin Gnade, hier an der neuen Druckmaschine, schloss seine Ausbildung als Landesbester ab.

„Wir hatten in der Corona-Krise einen großen Einbruch im Tourismus und der Veranstaltungswirtschaft. Das hat auch uns schwer getroffen. Wir mussten kurzfristig nach Kunden suchen, die von Corona nicht betroffen sind. Und wir haben zwei Großkunden gefunden, die sogar von Corona profitieren. Darunter Geräte- und Werkzeughersteller, für die Handbücher gedruckt werden. Jede Woche geht so ein Sattelschlepper voll Drucksachen in Richtung Hamburg“, erzählt der Geschäftsführer. Ein zweiter Großkunde sei ein Spielehersteller. Dazu komme der Druck von vielen Magazinen, Periodika und Beipackzetteln in höchster Qualität, Drucksachen für die öffentliche Verwaltung, für Vereine, Universitäten und für treue und langjährige Kunden aus der Region, die alle bei Eggers-Druck in Heiligenhafen produzieren lassen. „Wir haben gute Kunden, wir haben eine hocheffiziente, moderne Technik und wir haben ein großartiges Team von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, so Olaf Eggers.

Stolz ist er auch auf seinen Azubi Martin Gnade, der nach dreijähriger Ausbildung seine Prüfung als Medientechnologe Druck als Landesbester abschließen konnte. „Das spricht für die gute Ausbildung in unserem Hause“, sagt Eggers.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.