Gemeinschaftsaktion im Yachthafen

Eisrettung der „Gans“ anderen Art

+
Dem Hafenschlepper „Albert“ und seiner Besatzung gelang es, auch die dritte Gans aus dem Eis zu befreien und sie an Bord zu holen.

HEILIGENHAFEN (ft) · Die Gänse von der Steinwarderbrücke konnten jetzt dank einer gemeinsamen Rettungsaktion von Mitarbeitern des Ordnungsamtes und Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Eis befreit und auf einen Bauernhof in der Nähe Heiligenhafens ins Winterquartier gebracht werden.

Die zahmen Wildgänse von der Steinwarderbrücke waren am Sonnabend vom Frost überrascht worden und auf der von einer dünnen Eisschicht überzogenen Wasserfläche des kommunalen Yachthafens eingefroren. Glücklicherweise gelang es der Feuerwehr in einem aufwendigen Einsatz zwei der gefiederten Publikumslieblinge mit dem Schlauchboot aus dem Eis zu befreien und einzufangen. Das dritte Tier versuchte sich immer wieder aus seiner misslichen Lage zu befreien, gab aber zum Schluss entkräftet auf.

Um auch diese Gans zu retten, kam der Hafenschlepper „Albert“ zu Hilfe und brach die dünne Eisschicht im kommunalen Yachthafen auf. Im Anschluss konnte das Schiff bis zum Anlege-steg vordringen, wo ein Helfer die Gans ruhig gehalten hatte. Mit vereinten Kräften wurde das Tier dann an Bord gehievt.

Wiedervereint auf dem Anhänger von Landwirt Günter Möhlmann zeugte ein frohes Geschnatter davon, dass man sich in Gesellschaft der anderen Artgenossen doch sehr wohl fühlte. Die restliche kalte Jahreszeit über werden die Gänse jetzt ohne Gefahr von Schnee und Eis in ihrem Winterquartier genießen können.

Anschließend legten die Feuerwehrkräfte und die Besatzung des Schleppers „Albert“ dann noch einmal eine Sonderschicht ein, als mithilfe des kleinen „Eisbrechers“ die dünne Eisschicht vor dem Kommunalhafen aufgebrochen wurde, denn auch hier waren einige Schwäne sowie Kormorane eingefroren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.