Die Bauarbeiten für das „Meereszeiten“ stehen an – Als Eröffnungstermin ist Mitte 2014 geplant

Elsner: „Das wird ein hübsches Hotel“

+
Dieses Hotel wird bald auf dem Platz zwischen Binnensee, Kommunalhafen und Graswarder entstehen.

HEILIGENHAFEN · In wenigen Tagen geht die Warderstadt den nächsten Schritt auf dem Weg zu ihrem neuen Fremdenverkehrskonzept – die Bauarbeiten für das Hafenhotel beginnen. Das von einer Gruppe regionaler Investoren finanzierte Bauwerk, das auf den Namen „Meereszeiten“ hören wird, soll dem Fremdenverkehr in Heiligenhafen eine neue Klientel erschließen, berichtet Ulrich Elsner, Geschäftsführer der Küstenfischer Nord eG.

„Das Hotel ist ein weiterer Baustein in der Entwicklung der Heiligenhafener Infrastruktur“, so Elsner, der erfreut ist, das Projekt auf dem Platz zwischen Binnensee, Kommunalhafen und Graswarder verwirklichen zu können; „Wir haben hier zu allen Seiten Wasser, für ein Hotel ist das die optimale Lage.“

Rohbau bis Ende November

Die Planungsphase ist vollendet, die Finanzierung steht und die letzte Baugenehmigung ist auf dem Weg – wenn alles nach Plan läuft, soll bereits Ende November der Rohbau stehen, für die Eröffnung peilt Elsner einen Termin Mitte 2014 an.

86 Zimmer, davon elf Suiten und fünf Appartements, sollen den Gästen dann zur Verfügung stehen – samt und sonders mit Balkon und Blick aufs Wasser.

Dabei sollen mit dem Konzept der „Meereszeiten“ gleich zwei unterschiedliche Zielgruppen angesprochen werden: Der erste Stock, verrät Elsner, werde im modernen Look mit viel Glas daherkommen, was vor allem dem Geschmack der Segler und Wassersportler entgegenkomme.

Die Zimmer darüber werden eher konservativ gestaltet und sollen in erster Linie bei naturbewussten Gästen Anklang finden; bei der Nähe zum Graswarder biete sich dies an, erklärt Elsner. Gastronomie für die Hotelgäste sowie ein Shoppingbereich mit Anbietern aus der Region sind ebenso implementiert wie ein Wellnessteil mit Saunen, Massagen und weiterem Komfort im vierten Stock, so Elsner mit Blick auf die Baupläne, die das Archtekturbüro arp erstellt hat. Mit arp verfüge man über einen Partner, der bereits über viel Erfahrung in der Hotelplanung mitbringe, zeigt sich Elsner zuversichtlich.

„Das wird ein hübsches Hotel“, ist der Küstenfischer-Geschäftsführer überzeugt. Durch den Speicherstil werde sich das L-Förmige „Meereszeiten“ gut in das Hafenbild der Warderstadt einfügen und durch seine Gästeklientel Heiligenhafen neue Impulse bescheren.

Hier machten sich auch frühere Investitionen bezahlt, erklärt Elsner mit Blick auf die Erlebnis-Seebrücke und die neugestaltete Fischhalle. „Das tut der Region gut“, so Elsner. · wob

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.