Blauchlicht
+
Die Kriminalpolizei ermittelt nun am Unfallort des brennenden Balkons in der Straße Augustenhof in Heringsdorf.

Matratze geriet in Brand

Heringsdorf: Feuer auf Balkon an Doppelhaushälfte ausgebrochen

  • Hans-Jörg Meckes
    VonHans-Jörg Meckes
    schließen

In der Nacht zum heutigen Montag (29. November) brach auf dem Balkon einer Doppelhaushälfte in Heringsdorf ein Feuer aus. Der Brand konnte von der Feuerwehr gelöscht werden, und die Bewohner blieben unverletzt.

Der Balkon-Brand ereignete sich In der Nacht zu Montag (29. November) an einer Doppelhaushälfte in der Straße Augustenhof in Heringsdorf, teilt die Polizeidirektion Lübeck mit. An dem Haus entstand ein erheblicher Sachschaden. Die genaue Brandursache ist nun Gegenstand der Ermittlungen.

Gegen 0.50 Uhr wurde die Rettungsleitstelle Bad Oldesloe durch die 62-jährige Bewohnerin der Doppelhaushälfte über den Brand verständigt. Die Frau hatte zuvor selbst versucht, die brennende Matratze auf ihrem Balkon mit Hilfe eines Gartenschlauchs zu löschen. Vollständig abgelöscht wurde der Brand durch die eingesetzten Feuerwehren aus Heringsdorf, Fargemiel und Grube.

Frau wollte ihr Bett mit einem Heizkissen vorwärmen

Ersten Erkenntnissen zufolge habe die 62-Jährige ihr Bett am Abend mit einem Heizkissen vorwärmen wollen. Da dieses jedoch zu qualmen begann, verbannte sie es nebst Matratze auf den Balkon und begoss es mit Wasser. Gegen 0.30 Uhr wurde die Hausbewohnerin durch ein lautes Knallgeräusch geweckt und bemerkte die in voller Ausdehnung brennende Matratze.

Die Dame blieb unverletzt und verbrachte die restliche Nacht bei einer Nachbarin. Eine genaue Schadenshöhe stehe laut Polizei bis jetzt nicht fest. Der Brandort wurde zum Zweck der weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizeistelle Oldenburg beschlagnahmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.