1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Heiligenhafen

Gemeinsame Ideensuche für den zentralen Steinwarder startet: Vorschläge werden gesucht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Rahlf

Kommentare

Eine große Fläche mit reichlich Potenzial: Direkt auf dem Steinwarder ist ausreichend Platz, um einige Vorschläge zu verwirklichen.
Eine große Fläche mit reichlich Potenzial: Direkt auf dem Steinwarder ist ausreichend Platz, um einige Vorschläge zu verwirklichen. © TSH

Der Dünenpark auf dem Steinwarder in Heiligenhafen ist im Jahr 2002 im Zuge des Ausbaus der Strandpromenade angelegt worden. Nun sollen neue Ideen und frischer Wind für eine Umgestaltung her. 

Heiligenhafen – Das Gelände bietet auf einer Gesamtfläche von rund 7000 Quadratmetern eine Volleyball-Anlage, eine multifunktionale Veranstaltungsfläche, einen Grillplatz, einen Spielplatz, eine Skate-Anlage sowie eine Boule- und Boccia-Bahn. „Die einzelnen Angebote werden heute unterschiedlich stark angenommen. Während Skatebahn und Volleyballfeld sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen, bleibt die große Veranstaltungsfläche mit Sitzstufen weitgehend ungenutzt. Der Spielplatz ist zwei Jahrzehnte nach seiner Errichtung stark erneuerungsbedürftig“, sagt Heiligenhafens Tourismusleiter Eike Doyen. Deshalb sollen nun neue Ideen und frischer Wind her. 

Zudem hat sich das Umfeld des Dünenparks in den vergangenen Jahren stark gewandelt. „Heiligenhafen hat sich insbesondere durch die Entwicklungen auf dem Steinwarder und durch die Realisierung von touristischen Leuchtturmprojekte zu einem der beliebtesten Reiseziele an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste entwickelt. Gleichzeitig sind westlich des Dünenparks neue Ferien-Wohnkomplexe entstanden“, so Doyen. 

Die Stadt nimmt dies zum Anlass, um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern ein neues Nutzungs- und Gestaltungskonzept für den Dünenpark zu entwickeln. Dabei steht zunächst offen, ob eine umfangreiche Restrukturierung des Gesamtgeländes erforderlich ist oder ob nur einzelne Angebote ersetzt, versetzt oder erweitert werden sollen. „Das Planungsbüro SWUP zeichnet sich für die Planung verantwortlich und organisiert im Auftrag der Stadt den Beteiligungsprozess“, heißt es von Bürgermeister Kuno Brandt. 

Sowohl Einheimische als auch Gäste können ihre Idee auf dieser Postkarte festhalten. Sie  ist im Internet auf der Seite des Heiligenhafener Tourismus-Service zu finden.
Sowohl Einheimische als auch Gäste können ihre Idee auf dieser Postkarte festhalten. Sie ist im Internet auf der Seite des Heiligenhafener Tourismus-Service zu finden. © TSH

In einem ersten Schritt sind die Heiligenhafenerinnen und Heiligenhafener eingeladen, ihre Idee auf einer Postkarte festzuhalten. Diese findet man im Internet unter www.heiligenhafen-touristik.de/service/aktuelle-nachrichten und kann ausgefüllt beim Tourismus-Service in der Bergstraße 43 persönlich abgegeben werden oder per E-Mail an tourist-info@ts-heiligenhafen.de geschickt werden. 

Auf Grundlage dieser Ideen entwickeln die Planerinnen und Planer der SWUP GmbH erste Konzeptskizzen für den Dünenpark. Diese werden bei einer „Dünen-Konferenz“ am 17. November im Jugendclub „Pier 15“ vorgestellt und mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Bis Ende des Jahres wird dann unter Berücksichtigung dieser Rückmeldungen ein Gesamtkonzept erarbeitet, mit dem sich die Stadt bei Bund und Land um Fördergelder für die nächsten Planungsschritte und die Umsetzung der Ideen bewerben kann.  

Auch interessant

Kommentare