„De lustigen Wagrier“ im Aufführungsstress / „Bi Griebels geiht wat för sik“ aus der Feder von Regine Wroblewski

Es war alles nur „op platt“ geträumt

1 von 18
Es war alles nur „op platt“ geträumt
2 von 18
Es war alles nur „op platt“ geträumt
3 von 18
Es war alles nur „op platt“ geträumt
4 von 18
Es war alles nur „op platt“ geträumt
5 von 18
Es war alles nur „op platt“ geträumt
6 von 18
Es war alles nur „op platt“ geträumt
7 von 18
Es war alles nur „op platt“ geträumt
8 von 18
Es war alles nur „op platt“ geträumt

OLDENBURG (hö)  Die plattdeutsche Laienspielgruppe „De lustigen Wagrier“ hat auch in diesem Jahr in den Osterferien ein Mammutprogramm bewältigt. Innerhalb von elf Tagen standen die Akteure zehn Mal auf der Bühne der „Wagrien-Schule“, um ihr treues Publikum mit kurzweiliger Unterhaltung zu erfreuen. Doch nicht nur Stammgäste können die Wagrier bei ihren stets ausverkauften Vorstellungen begrüßen, in jedem Jahr finden sich bei den Aufführungen neue Freunde der plattdeutschen Sprache ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare