Das alte Schlossgut ist heute im Besitz des Hamburger Unternehmers Jan Henric Buettner.
+
Das alte Schlossgut ist heute im Besitz des Hamburger Unternehmers Jan Henric Buettner, der das Anwesen für knapp 100 Millionen Euro umbauen ließ und 2014 als „Weissenhaus Grand Village Resort & Spa am Meer“ eröffnet hat.

G7-Treffen: Weissenhaus wird im Mai zum Schauplatz der Weltpolitik

  • Patrick Rahlf
    VonPatrick Rahlf
    schließen

Die Welt wird vom 12. bis 14. Mai auf Ostholstein schauen, denn in dieser Zeit werden sich die Außenminister der G7-Staaten im Weissenhaus Grand Village Resort treffen. Die Landespolizei geht davon aus, dass die Veranstaltung zum größten polizeilichen Einsatz des Jahres 2022 im Land führen wird.

Weissenhaus – Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) wird als Gastgeberin ihre Amtskollegen aus Frankreich, Italien, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Japan und den USA willkommen heißen. Seit Monaten laufen die Vorbereitungen für das Treffen in der Gemeinde Wangels, bei dem der Angriffskrieg in der Ukraine im Fokus stehen wird, auf Hochtouren.

„Die Veranstaltung wird durch den Organisationsstab des Außenministeriums geplant und durchgeführt. Der Kreis, das Amt Oldenburg-Land und die Gemeinde Wangels sind aber seit Mitte Februar intensiv in die Planungen eingebunden, da zahlreiche Fragestellungen zum Brandschutz, zur Gesundheitsversorgung und zu straßenverkehrsrechtlichen Regelungen auf den kommunalen Ebenen zu klären sind“, teilte Ostholsteins Kreissprecher Thomas Jeck mit. Als Versammlungsbehörde sei der Kreis ebenfalls zuständig, sodass auch in dieser Hinsicht erheblicher Aufwand auf den Kreis zukomme, um in enger Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Organisationsstab den Schutz der Veranstaltung, der Bevölkerung und von möglichen Versammlungsteilnehmern sicherzustellen, so Jeck. 

 „Wir freuen uns natürlich darüber, dass sich die Außenministerin als Gastgeberin diesen schönen Ort in Ostholstein ausgesucht hat.“

Landrat Reinhard Sager

Ostholsteins Landrat Reinhard Sager (CDU) blickt dem Treffen derweil mit gemischten Gefühlen entgegen. „Wir freuen uns natürlich darüber, dass sich die Außenministerin als Gastgeberin diesen schönen Ort in Ostholstein ausgesucht hat. Dies zeigt in besonderem Maße, welche attraktiven Standorte und Hotels Ostholstein hat. Durch die Berichterstattung der Medien wird der Bekanntheitsgrad des Kreises in der Weltöffentlichkeit sicher deutlich steigen.“ 

Weniger begeistert sei er dagegen von dem zusätzlichen Personalaufwand und den entstehenden Kosten, die zu den bereits bestehenden Belastungen durch Corona und die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinzukommen würden, sagte Sager der HP. 

Wird die B 202 zeitweise gesperrt?

Ob es zu einer temporären Sperrung der B 202 kommen wird, wollte die Pressestelle der Polizeidirektion Kiel gestern nicht kommentieren. Auch wie viele Einsatzkräfte vor Ort sein werden, um für die bestmögliche Sicherheit zu sorgen, konnte auf Nachfrage nicht beantwortet werden. Bereits im April 2015 fand im Norden ein zweitägiges Treffen der G7-Außenminister statt. Bei der von einem Großaufgebot der Polizei begleiteten Zusammenkunft in Lübeck waren im Vorfeld befürchtete Krawalle ausgeblieben. 3500 Polizisten waren seinerzeit im Einsatz. Nach einer Demonstration hatten einige Gruppen versucht, einen Empfang im Rathaus zu stören. Bei Auseinandersetzungen mit der Polizei wurde nach Behördenangaben ein Demonstrant leicht verletzt. Das Bündnis „Stop G7“ sprach von 20 Verletzten. „Ausgehend von den Erfahrungen des G7-Außenministertreffens, das im 2015 in Lübeck stattfand, geht die Landespolizei davon aus, dass dieser Einsatz im Mai zum größten polizeilichen Einsatz des Jahres 2022 führen wird“, erklärte Matthias Felsch, Pressesprecher im Landespolizeiamt.

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.