Tütenübergabe an die Heiligenhafener Tafel im Nahkauf-Markt in Großenbrode.
+
Das Tafelteam aus Heiligenhafen kann sich über 228 Tüten mit Lebensmittelspenden von den Kunden des Nahkauf-Markts in Großenbrode freuen.

Kunden des Nahkauf-Markts in Großenbrode kauften zwei Wochen lang für Bedürftige

228 Essenstüten für die Tafel

  • Hans-Jörg Meckes
    VonHans-Jörg Meckes
    schließen

Die Tafel in Heiligenhafen kann sich über 228 Tüten mit Lebensmittelspenden freuen. Die erhielten sie vom Nahkauf-Markt in Großenbrode, die damit für Bedüftige spenden. Die Tafel ist wieder verstärkt auf Aktionen wie diese angewiesen.

  • Die Heiligenhafener Tafel erhält 228 Lebensmitteltüten im Wert von insgesamt 1140 Euro.
  • Die Kunden des Nahkauf-Markts in Großenbrode kauften diese Tüten.
  • Der Nahkauf-Markt ruft jedes Jahr zu dieser Aktion auf.

Großenbrode/Heiligenhafen – Über 228 Tüten mit Lebensmitteln im Wert von insgesamt 1140 Euro konnte sich die Tafel in Heiligenhafen freuen. Sie kommen von den Kunden des Nahkauf-Markts in Großenbrode, die mit ihrem Kauf Bedürftige in Heiligenhafen unterstützten.

„Jedes Jahr ordern wir die Ware, und die Kunden können sie für fünf Euro erwerben und spenden“, erklärt Nahkauf-Marktleiterin Bianka Ott zur Aktion, die jährlich stattfindet. Im Vergleich zum Vorjahr hätten die Kunden dieses Mal sogar etwas mehr Tüten gekauft, so die Marktleiterin weiter. In jeder der 228 Tüten befinden sich jeweils zwei Nudelpakete, Reis, Müsliriegel, Kekse, eine Dosensuppe und Schokolade.

„Fünf Euro sind für manche viel Geld“, sagt die Vorsitzende der Tafel in Heiligenhafen, Monika Knoepfle, die die Spendenbereitschaft sehr wertschätzt. Gemeinsam mit ihrem Team aus Heike Schmidt, Gabi Breek, Dieter und Brigitte Greve sowie Bärbel Wilhus half sie auch dabei, die Nahkauf-Kunden über die Aktion zu informieren und sie von einer Spende für die Tafel zu überzeugen. Das Team nahm die Tüten im Anschluss mit nach Heiligenhafen, wo sie in den kommenden Tagen an Bedürftige Familien ausgeteilt werden.

Die Tafel ist immer auf Spenden angewiesen

Die Tafel in Heiligenhafen sei auf derartige Spenden angewiesen, da es momentan wieder schwierig sei, ausreichend Lebensmittel zu erhalten, sagt Knoepfle. „Wir sind gerade sehr abhängig von anderen Tafeln. Erst kürzlich haben wir uns Lebensmittel aus Segeberg und Neumünster geholt.“ Etwas besser laufe es gerade beim Obst und Gemüse, das es bei der Tafel immer freitags gebe. Dennoch sei die Situation momentan sehr kräftezehrend, denn „wir hangeln uns immer durch“. Gerade im Sommer habe die Tafel eine schwere Zeit gehabt, da mit einem hohen Touristenanteil mehr Lebensmittel gekauft würden, weshalb nicht mehr so viel für die Tafel übrig bleibe, erklärt Knoepfle.

„Wir haben momentan circa 50 Kunden pro Woche, von denen hat jeder aber auch eine ein- bis neunköpfige Familie.“ Deshalb sei die Tafel auch weiterhin auf unterstützende Aktionen wie diese angewiesen, so die Vorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.