HVB investieren 3,4 Millionen Euro in Umbau / Wohnrade: Historischer Tag

Hafenpromenaden erhalten jetzt ein neues Gewand

HVB-Geschäftsführer Manfed Wohnrade, Planer Karl Wefers und Bürgermeister Heiko Müller (v.l.) gaben mit dem symbolischen 1. Spatenstich den Startschuss für den Umbau der Hafenpromenaden.

Von Andreas HöppnerHEILIGENHAFEN • Einen Spaten bekamen Heiligenhafens Bürgermeister Heiko Müller sowie Manfred Wohnrade, Geschäftsführer der Heiligenhafener Verkehrsbetriebe (HVB), nicht in die Hand, doch der so genannte erste Spatenstich für die Umgestaltung der Hafenpromenaden kennzeichnete ohnehin nur den symbolischen Akt für den offiziellen Beginn der Baumaßnahme.

Für Müller ein weiterer wichtiger Schritt, damit Heiligenhafen sich als die Seglerstadt Nummer eins an der Ostseeküste präsentieren kann.

Die HVB  investieren rund 3,4 Millionen Euro in die zwei Bauabschnitte umfassende Gesamtmaßnahme, wobei die EU und das Land Schleswig-Holstein eine 60-prozentige Förderung gewähren. Wohnrade sprach von einem „historischen Tag“ für den Hafen und die Stadt Heiligenhafen, denn mit der Erneuerung der Hafenpromenaden würden Yachthafen und Altstadt als touristische Hauptanziehungspunkte enger aneinanderrücken. Der Bedarf einer Erneuerung sei nicht zu übersehen, blickte der HVB-Geschäftsführer vor sich nieder auf die wenig ansprechende Betondecke der Hafenpromenade. Im Hinblick auf die Konkurrenz in Mecklenburg-Vorpommern sei man fast schon „zu spät dran“, doch letztendlich könne es eigentlich nie zu spät sein, meinte Wohnrade.

„Das Herz von Heiligenhafen wird so schön, dass man es kaum noch schöner machen kann“, sieht Verwaltungschef Heiko Müller die Warderstadt auf dem richtigen Weg, ihre Attraktivität noch weiter zu steigern.

520000 Euro für den I. Bauabschnitt

Vor Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie HVB-Aufsichtsrat skizzierte der zuständige Planer Karl Wefers kurz die Grundzüge der Maßnahme im I. Bauabschnitt. Demnach werden die nördliche Promenade am Kommunalhafen, der Kapitän-Willi-Freter-Platz sowie der Fußweg zur Steinwarderbrücke mit rotem Klinker neu gepflastert und teilweise verbreitert. Neue Bänke sollen zum Aufenthalt einladen. Die Baukosten für diesen Abschnitt betragen rund 520000 Euro. Zielvorstellung ist es, die begehbaren Flächen bis Ostern (8./9. April) fertig zu stellen und die Maßnahme bis zur Saisoneröffnung abzuschließen. Im September 2007 wird mit der Umgestaltung der Yachthafenpromenade der II. Bauabschnitt in Angriff genommen und bis zum Herbst 2008 zum Abschluss gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.