Gruppenbild der „Strand-Gut-Aktion“ in Heiligenhafen.
+
Nach der Aktion kamen alle Helfer für ein gemeinsames Gruppenfoto mit ihren Zangen und Müllbeuteln auf dem Seebrückenvorplatz in Heiligenhafen zusammen.

Viele kamen am Sonnabend zur „Strand-Gut-Aktion“ nach Heiligenhafen

Rund 100 Helfer befreiten den Strand vom Müll

  • Hans-Jörg Meckes
    VonHans-Jörg Meckes
    schließen

In Heiligenhafen wurde am vergangenen Sonnabend zur großen Müllsammelaktion am Strand aufgerufen. Circa 100 Helfer kamen und befreiten den Sand und die Dünen mit ihren Greifzangen und Müllbeuteln vom Unrat.

  • 100 Helferinnen und Helfer suchten insgesamt eine Fläche von 30000 Quadratmetern nach Müll ab.
  • Dieses Jahr fand sich erheblich weniger Unrat am Strand von Heiligenhafen als in den Vorjahren.
  • Die Aktion wurde in Kooperation mit der Flensburger Brauerei, dem Tourismus-Service und dem Beach Motel organisiert.

Heiligenhafen – Am Sonnabend folgten etwas über 100 Helferinnen und Helfer dem Aufruf des Tourismus-Service Heiligenhafen und der Flensburger Brauerei zur gemeinsamen „Strand-Gut-Aktion“. Diese wird von der Brauerei in Kooperation mit zahlreichen Küstenorten nun schon seit fünf Jahren durchgeführt, um Strände in Schleswig-Holstein gemeinsam vom Müll zu befreien. In der Warderstadt fand das Aufräumen bei bestem Kaiserwetter statt.

„Die Resonanz zu der Aktion ist wieder sehr positiv“, sagte Heiligenhafens Veranstaltungsleiter Eike Doyen, der auf dem Seebrückenvorplatz mit Mitarbeitern des Tourismus-Service Handschuhe, Greifzangen und Müllbeutel an alle Helfer verteilte. Letztes Mal sei die Aktion im Jahr 2019 in Heiligenhafen durchgeführt worden. In 2020 fiel sie wegen der Corona-Pandemie aus, erklärte Doyen weiter. „Es ist beeindruckend wenig Müll in den Beuteln“, fiel ihm auf. Dies sehe der Veranstaltungsleiter aber gerade positiv, da es zeige, dass die Strandbesucher in Heiligenhafen umweltbewusster geworden sind.

Vielen Helfern ist ein sauberer Strand sehr wichtig

Einer der vielen Helfer war am Sonnabend Jens Ruge aus Oldenburg. Er wohnt zwar nicht in Heiligenhafen, aber wenn es ihn an den Strand verschlägt, dann meist in die Warderstadt. Hier sei es ihm wichtig, dass der Strand sauber und ordentlich ist.

Auch Anke und Thorsten Döcke sowie ihr Sohn Konstantin halfen mit, den Strand von Unrat zu befreien. Die dreiköpfige Familie kommt aus Hamburg und besitzt eine Zweitwohnung in Heiligenhafen. „Ich finde, das ist eine gute Aktion, und irgendjemand muss den Müll ja aufsammeln“, so Konstantin Döcke.

Anke, Thorsten und Konstantin Döcke aus Hamburg (l.) ist ein sauberer Strand sehr wichtig. Deshalb beteiligten sie sich an der Aktion zum Müllsammeln.

Strandreinigungsmaschine durchsiebte den Sand nach Unrat

Doch auch unter dem Sand liegt einiges an Unrat. Deshalb hilft bei den „Strand-Gut-Aktionen“ immer eine spezielle Strandreinigungsmaschine mit, die dieses Mal von Stefan Petersen gefahren wurde. „Die Maschine siebt alles aus, was bis zu 40 Zentimeter unter dem Boden liegt“, erklärte er. So würden auch kleine Zigarettenstummel herausgefiltert.

Stefan Petersen fuhr die Strandreinigungsmaschine und siebte alles aus, was 40 Zentimeter unter dem Sand war.

Die circa 100 Helfer suchten insgesamt eine Fläche von 30000 Quadratmetern ab, erklärte Doyen. Am Ende gab es für sie ein Getränk sowie eine warme Suppe vom Beach Motel, das sich ebenfalls an der Aufräumaktion beteiligte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.