1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Heiligenhafen

Edeka Jens: 15000 Euro Pfandbon-Spende für den ASB-Wünschewagen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Foth

Kommentare

Übergabe des Spendenschecks
Elke Sönnichsen, Geschäftsführerin des ASB-Regionalverbandes Ostholstein, und Edeka Jens-Geschäftsführer Reimer Jens präsentieren stolz den symbolischen Scheck über 15000 Euro aus der diesjährigen Pfandbon-Aktion. Edeka Jens-Vertriebsleiter Swen Rathjens (l.) und der Vorsitzende des ASB-Regionalverbandes Ostholstein, Jörg Bochnik (3.v.l.), sowie die Mannschaft des Wünschewagens freuen sich sehr über die hohe Spendenbereitschaft der Kundinnen und Kunden. © Peter Foth

Kundinnen und Kunden der Edeka Jens-Märkte spendeten durch ihre Pfandbons in diesem Jahr 12320 Euro. Die Firma Edeka Jens stockte den Betrag auf 15000 Euro auf. Das Geld geht nun an den ASB-Wünschewagen.

Heiligenhafen – Ein besonders schönes Weihnachtsgeschenk konnten Edeka Jens-Geschäftsführer Reimer Jens und Vertriebsleiter Swen Rathjens gestern dem ASB mit einer Spende in Höhe von 15000 Euro machen. Die gespendeten Pfandbons der Kundinnen und Kunden aller Edeka Jens-Märkte in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern brachten in diesem Jahr die stolze Summe von 12320 Euro ein. Die Firma Edeka Jens hat den Betrag auf 15000 Euro aufgestockt, erklärte Reimer Jens gestern Morgen bei der symbolischen Scheckübergabe. 

Von der Spende sollen 5000 Euro an den ASB-Wünschewagen in Mecklenburg-Vorpommern gehen, mit 10000 Euro soll der Wünschewagen in Schleswig-Holstein unterstützt werden, informierten Reimer Jens und Swen Rathjens. Über die Spende freuten sich der Vorsitzende des ASB-Regionalverbandes Ostholstein, Jörg Bochnik, die Geschäftsführerin Elke Sönnichsen und Kai Kulschewski vom ASB-Landesverband Schleswig-Holstein.  

Der Wünschewagen des ASB-Landesverbandes Schleswig-Holstein erfüllt todkranken Menschen unbürokratisch letzte Wünsche. Der Wünschewagen kommt, wenn Angehörige überfordert sind, wenn ein Fahrgast nur liegend transportiert werden kann, medizinische Betreuung benötigt wird oder die Familie sich den Ausflug alleine schlichtweg nicht zutraut. Dank vieler großzügiger Spenden und des Engagements von mehr als 120 speziell geschulten ehrenamtlichen „Wunscherfüllern“ fährt der Wünschewagen für die kranken Gäste grundsätzlich kostenfrei.

Das Ziel kann für jeden individuell vereinbart werden

Mitfahren kann jeder, der noch transportfähig ist, das Ziel kann individuell vereinbart werden. „Ob ans Meer, ins Stadion, zum Konzert, zu einem Familienfest oder noch einmal nach Hause – wir tun unser Möglichstes, damit jeder Wunsch erfüllt werden kann“, sagte Kai Kulschewski vom ASB-Landesverband. 

Im letzten Jahr kam die Spende der Edeka Jens-Märkte der DLRG zugute. Vertriebsleiter Swen Rathjens hatte hierbei auch seine Prämie zum zehnjährigen Betriebsjubiläum in die Spende einfließen lassen. Im nächsten Jahr soll die Arbeit des Kinderschutzbundes belohnt werden.

Wie Jörg Bochnik betonte, erreichen den ASB in Schleswig-Holstein pro Jahr über 150 Wunschanfragen. Bis jetzt hat der Wünschewagen über 250 letzte Wünsche erfüllen können. „Für alle, denen wir einen letzten Wunsch erfüllen mögen: Rufen Sie einfach an, wir kümmern uns um den Rest“, sagte Kai Kulschewski vom ASB-Landesverband. Interessierte können sich telefonisch unter 043170694111 melden.

Auch interessant

Kommentare