14 Jugendliche aus belasteten Familien sollen sich in der Warderstadt erholen

In Heiligenhafen abschalten und die Sorgen vergessen

+
Eine Woche raus aus dem stressigen Alltag: 14 Kinder aus belasteten Familien in Lilienthal genießen in Heiligenhafen ihre Sommerferien – auch die Organisatoren der Jugendfreizeit zeigen sich von der Warderstadt angetan.

HEILIGENHAFEN · Eine Woche Jugendfreizeit in Heiligenhafen, das ist für 14 Jugendliche aus Lilienthal bei Bremen das schönste Geschenk in den Ferien. Für Jürgen Manteufel, der mit Frank Josuttig die Gruppe betreut, ist es der dritte Besuch in der Warderstadt. „Die Kinder haben Urlaub verdient“, sagte Manteufel, denn sie kämen alle aus besonders belasteten Familien und seien von Todesfällen oder der Trennung der Eltern besonders belastet.

Eine Woche Jugendfreizeit hilft, das Erlebte, wenn auch nur für kurze Zeit, zu vergessen und einfach Ferien an der Ostsee zu genießen. Begeistert ist die Gruppe auch in diesem Jahr von ihrer Unterkunft im Strandhotel. In diesen Jahr sei es sogar gelungen, alle Kinder auf einer Etage unterzubringen. Dafür geht ein ganz besonderes Dankeschön an den Vermieter Bünning im Strandhotel. Die Auswahl der Kinder treffen Jürgen Manteufel, Sozialarbeiter für kommunale Jugendarbeit gemeinsam mit Frank Josuttig von der Firma Octagon-Sport. Mit zum vierköpfigen Betreuerteam gehört auch ein Familienbegleithund, den die Kinder besonders in Herz geschlossen haben.

Ein Kind aus der Gruppe ist Robin, der berichtet: „Mir gefällt es hier wunderbar. Ich war schon baden in der Ostsee und habe auch schon Freunde gefunden.“ Ein Erfolg für die Jugendarbeit in Lilienthal – und natürlich steht der Heiligenhafen-Besuch auch im nächsten Jahr wieder auf der Wunschliste der Organisatoren. · ft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.