Heiligenhafen: Betrüger lassen nicht locker

Erneut Anrufe von falschen Polizisten in Heiligenhafen

+
Betrüger haben es derzeit stark auf ältere Einwohner Heiligenhafens abgesehen. 

Heiligenhafen -ra- Am vergangenen Mittwoch (29. April) haben sich in Heiligenhafen erneut Betrüger als Polizeibeamte am Telefon ausgegeben. Die Kriminalpolizei in Oldenburg ermittelt wegen des Verdachts des Betruges in mehreren Fällen.

„Hallo, mein Name ist Fabian Kapp, ich bin Polizeibeamter in Heiligenhafen.“ Mit diesen Worten meldete sich ein Betrüger am Mittwochnachmittag telefonisch bei einem Geschädigten in Heiligenhafen. Der Anrufer fragte die potentiellen Opfer, ob sie Geld bei sich zu Hause aufbewahren würden. Die Geschädigten des versuchten Betruges bemerkten jedoch den Schwindel und reagierten genau richtig: Sie legten auf und informierten im Anschluss die richtige Polizei. Den angeblichen Beamten Fabian Kapp gibt es nicht. Am Mittwochnachmittag wurden der Polizei insgesamt neun weitere Fälle von Anrufen falscher Polizisten im Bereich Heiligenhafen gemeldet. „Glücklicherweise fiel keiner der Geschädigten auf den Betrug rein. Ein Vermögensschaden entstand nicht“, teilte Polizei-Pressesprecher Ulli Fritz Gerlach mit. 

Um auch weiterhin den Betrügern keine Chance zu geben, gibt die Polizei folgende Tipps: Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selber. Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. Weitere Informationen zum Thema gibt es im Internet auf www.polizei-beratung.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.