Der Kindergarten „Blauer Elefant“ in Heiligenhafen wird saniert.
+
Freuen sich auf die Renovierung des Kindergartens in der Friedrich-Ebert-Straße in Heiligenhafen: Martin Liegmann (v.l.), Lena Kohlsaat, Jennifer Bahr, Kuno Brandt, Arne Dehncke, Marcus Schmidt und Roland Pfündl.

Arbeiten verlaufen in drei Bauabschnitten

Der Kindergarten „Blauer Elefant“ wird saniert

  • Hans-Jörg Meckes
    vonHans-Jörg Meckes
    schließen

Seit dem 8. März laufen die Sanierungsarbeiten im Innenbereich des Kindergartens „Blauer Elefant“ in der Friedrich-Ebert-Straße in Heiligenhafen. Bis zu den Sommerferien soll die Sanierung abgeschlossen sein.

  • Die Innensanierung im Kindergarten „Blauer Elefant“ kostet 190000 Euro.
  • Anlass für die Innensanierung ist die Schaffung eines Therapieraumes.
  • Für die Übergangszeit im zweiten Bauabschnitt bekommen die Kinder einen mobilen Gruppenraum.

Heiligenhafen – Der Kindergarten „Blauer Elefant“ des Ortsverbandes Heiligenhafen des Kinderschutzbundes Ostholstein in der Friedrich-Ebert-Straße wird aktuell von innen schick gemacht. Anlass für die Sanierung in drei Bauabschnitten sei eine Umbaumaßnahme für den neuen Therapieraum gewesen, den die Kindertagesstätte nun vorweisen müsse, erklärte Heiligenhafens Bauamtsleiter Roland Pfündl bei einem Pressetermin vor Ort.

Bisher sei bereits viel im Außenbereich des seit den 60er-Jahren bestehenden Gebäudes getan worden, betonte der Bauamtsleiter: „Es wurden energetische Maßnahmen für 220.000 Euro durchgeführt.“ Seit dem 8. März haben nun die Sanierungsarbeiten im Innenbereich der rechten Hälfte des u-förmigen Gebäudes begonnen.

Sanierung in drei Bauabschnitten

Stadtbautechniker Marcus Schmidt erläuterte die Vorgehensweise bei den drei Bauabschnitten. Im ersten Abschnitt werde zunächst ein Therapieraum errichtet, der Anlass für die ganze Sanierung sei. „Den Raum gab es vorher nicht. Ein solcher Raum ist aber jetzt Pflicht für die Kinder, die eine besondere Förderung brauchen“, so Schmidt. Zudem werde in diesem Abschnitt auch eine rollstuhlgerechte Toilette errichtet.

Bauamtsleiter Roland Pfündl (l.) und Martin Liegmann, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Ostholstein, zeigten die drei Bauabschnitte der Innensanierung des Kindergartens in Heiligenhafen.

Im zweiten Bauabschnitt würden der Gruppenraum, der Waschraum und die Küche, die alle bereits vorhanden sind, komplett saniert werden, führte Schmidt die Pläne weiter aus. Für den Übergangszeitraum, in dem der Gruppenraum nicht genutzt werden kann, soll voraussichtlich gegen Ostern für die 22 Kinder der betroffenen Gruppe ein mobiler Gruppenraum mitsamt mobiler Sanitäranlage auf dem Grundstück aufgebaut werden, erklärte Pfündl. Im dritten und letzten Bauabschnitt werde noch die Umkleidekabine saniert.

Insgesamt koste die Sanierung im Innenbereich 190.000 Euro, so Pfündl. Architekt Arne Dehncke rechnet bei der Baumaßnahme, die im laufenden Betrieb des Kindergartens durchgeführt wird, mit einer Zeit von drei Monaten bis zur Fertigstellung. Der Austausch mit den Leiterinnen des Kindergartens, Lena Kohlsaat und Jennifer Bahr, funktioniere gut, lobte er die Zusammenarbeit. Die gaben das Lob an ihn zurück. Kohlsaat: „Wir freuen uns, dass es jetzt endlich losgeht. Herr Dehncke hat echt tolle Ideen.“

Kinderschutzbund lobt die Zusammenarbeit mit der Stadt Heiligenhafen

Martin Liegmann, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Ostholstein, bedankte sich besonders bei der Stadt Heiligenhafen für die Unterstützung: „Der Kinderschutzbund ist total dankbar, die Stadt macht alles möglich. Die Stadt Heiligenhafen ist eine der kinderfreundlichsten Kommunen in Ostholstein.“ Er lobte die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und sprach von einem „einzigen großen Team“.

Heiligenhafens Bürgermeister Kuno Brandt (parteilos) betonte, in der Stadt kämen immer mehr Kinder hinzu. Damit würden auch die Herausforderungen bei den Anmeldungen größer. „Aber es ist eine schöne Aufgabe. Wir haben viele junge Familien und eine gute Durchmischung von Alt und Jung. Das ist positiv für das gesellschaftliche Leben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.