Heiligenhafen: Spekulationen endgültig aus der Welt geschafft

Facebook-Gerüchte: Frau aus Bus meldet sich bei Polizei

+

Heiligenhafen -ra- Im Zuge der Berichterstattung "Wie Fake News die Runde machen" hat sich Mittwochmorgen die Fahrerin des Busses aus der Jägersmühle bei der Polizei gemeldet und endgültig alle Gerüchte um einen möglichen Entführungsversuch eines siebenjährigen Jungen aus der Welt geschafft. 

Die 25-Jährige hielt sich tatsächlich in der Straße Jägersmühle auf. "Sie selbst hatte den Jungen nicht einmal bemerkt. Sie hatte lediglich vor, ihr Elternhaus aufzusuchen. Die Kriminalpolizei teilt dementsprechend mit, dass es sich bei der ganzen Sache um ein Missverständnis handelte", so die Beamten in einer Pressenotiz. Der Junge hatte bereits gegenüber seinen Eltern erzählt, dass er weder angepackt noch angesprochen worden sei, die Situation aber als bedrohlich empfand. Dennoch verbreitete sich das Gerücht eines Entführungsversuches wie ein Lauffeuer über Facebook und WhatsApp. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.