Skizze Höhenweg-Planung.
+
Das ist der Siegerentwurf für die Entwicklung zwischen Höhenweg und A1. Feuerwehr und Bauhof sollen hier eine neue Heimat finden, auch ist der Bau eines Kindergartens, einer Sporthalle und von Wohnraum geplant.

Feuerwehr, Bauhof, Kindergarten, Sporthalle und Wohnraum

Zwischen Höhenweg und A1 entsteht Heiligenhafens neues Quartier

  • Patrick Rahlf
    VonPatrick Rahlf
    schließen

Feuerwehr, Bauhof, Kindergarten, Sporthalle und Wohnraum: Zwischen Höhenweg und A1 wird in den kommenden Jahren kräftig gebaut werden. Heiligenhafen erweitert sich dadurch.

Heiligenhafen – Heiligenhafens Stadtvertretung hat im Dezember 2019 die Durchführung eines städtebaulichen Wettbewerbs für das erworbene Areal am Höhenweg beschlossen. Die Stadtverwaltung hat daraufhin eine Mehrfachbeauftragung zur Erstellung eines städtebaulichen Konzeptes für die rund fünf Hektar große Fläche durchgeführt. Nachdem sich eine Jury für den Siegerentwurf entschieden hat (wir berichteten), wird nun die Zustimmung der Politik benötigt, um weitere Planungsschritte einzuleiten. Die Pläne werden erstmals am kommenden Dienstag (13. Juli) im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt (19 Uhr, Kursaal).

„Der Entwurf von TMH Architekten und Jörn Simonsen Architektenpartnerschaft mbB dient als Grundlage für die weiteren Planungsschritte sowie die hochbaulichen und landschaftsplanerischen Entwicklungen“, heißt es in der Sitzungsvorlage. 

Neben einem neuen Feuerwehrgerätehaus mit angrenzender Fahrzeughalle soll auch der Bauhof am Höhenweg eine neue Heimat mit zahlreichen Lagermöglichkeiten finden. Ein dringend benötigter Kindergarten-Neubau ist ebenso vorgesehen wie der Bau einer Zweifeldsporthalle im östlichen Teil des fünf Hektar großen Areals. Nördlich der neuen Sporthalle soll eine Wohnbebauung die Planungen am Höhenweg abrunden. Schon zwei Tage nach dem Ausschuss tritt die Stadtvertretung am 15. Juli (Donnerstag) zusammen, um einen Grundsatzbeschluss zur weiteren Entwicklung des Höhenweg-Areals zu fällen (19.30 Uhr, Kursaal).  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.