Leuchtstab-Wanderung zur Seebrücke / Tourismus-Service beendet Badesaison offiziell

Heiligenhafen in den Fluten

+
Das letzte Mal in die Fluten, dachten sich im letzten Jahr unter anderem diese mutigen Abbader im Wasser vor Heiligenhafen.

HEILIGENHAFEN -mb- Am Sonntag (29. Oktober) wird in Heiligenhafen mit dem Ritual des Abbadens offiziell die Badesaison beendet, bereits am morgigen Sonnabend findet eine Wanderung mit leuchtenden Stäben statt. Außerdem gibt es am Wochenende eine Stunde „geschenkt“, wenn am Sonntag in der Nacht die Uhren vom 3 auf 2 Uhr zurückgedreht werden.

Sonne pur, 11 Grad, aber eine steife Brise – so die harten Fakten für die Abbader im letzten Jahr. In diesem Jahr könnte es für die Leichtbekleideten am Sonntag um 11 Uhr an der Seebrücke weniger angenehm werden. Unterstützung der Sonne ist laut Wettervorhersage eher unwahrscheinlich. Zur Unterhaltung der Zuschauer und zur moralischen Unterstützung der Abbader ist wieder die Lübecker Marching Band „Freibeutermukke“ am Start und noch wichtiger ist sicherlich, dass es auch heiße Getränke und Snacks gibt, um die kühlen Körper nach der Rückkehr aus dem Wasser wieder möglichst schnell aufwärmen zu können. Nicht zu vergessen: „Die Saunatonne vor Ort, als eine weitere Möglichkeit zum Aufwärmen“, so Maline Lembke vom Tourismus-Service Heiligenhafen.

Wer Farben mag und ein Freund von Illuminationen ist, der kann am morgigen Sonnabend – diesmal entsprechend der Temperaturen gekleidet – um 18 Uhr auf dem Kapitän-Willi-Freter-Platz erscheinen und von dort zu einer kleinen Leuchtstab-Wanderung zur Seebrücke aufbrechen. Vom Tourismus-Service werden Leuchtstäbe zur Verfügung gestellt, damit alle Teilnehmer die Seebrücke mit bunten Farben illuminieren können. Im Anschluss gibt es leckeres Stockbrot und Livemusik auf dem Seebrückenvorplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.