Café „Kai“ am Marktplatz in Heiligenhafen
+
Soll zur zukünftigen Innenstadtbelebung seinen Teil beitragen: das derzeit neu renovierte Café „Kai“. Derzeit hat es aufgrund der Corona-Bestimmungen ohnehin geschlossen.

Kai Huckfeldt gibt sein Café ab

Veränderungen am Markt

  • Peter Foth
    vonPeter Foth
    schließen

In Heiligenhafen gibt Kai Huckfeldt sein Café ab. Er hat die Räumlichkeiten seines ehemaligen Cafés an Ina Prenga und Emilton Ndreu vermietet. Beide planen, das Angebot zu erweitern.

  • Ina Prenga und Emilton Ndreu verfügen über langjährige Erfahrung in der Gastronomie.
  • Zum Angebot der neuen Pächter sollen Pizza und Burger hinzukommen.
  • Huckfeldt will seinen Imbiss vor dem Kaufhaus Stolz weiter betreiben.

Heiligenhafen – Seit längerer Zeit wurde in Heiligenhafen gemunkelt, dass das zentral am Markt gelegene Café „Kai“ vor Veränderungen stehen würde. Das hat Pächter Kai Huckfeldt auf HP-Nachfrage nun bestätigt. Der Gastronom wird sich aus dem Geschäft zurückziehen, gleichzeitig hat er aber bekräftigt, den seit Jahren beliebten Weihnachtstreff „Lichterglanz“ in Heiligenhafens Innenstadt unbedingt fortführen zu wollen. 

Noch wird kräftig renoviert am Marktplatz, danach soll sich der Betrieb als Café und Restaurant unter neuer Führung präsentieren. Der bisherige Inhaber Kai Huckfeldt hat die Räumlichkeiten an Ina Prenga und Emilton Ndreu vermietet. Beide haben Erfahrung in der Gastronomie, schließlich betreibt Ndreu ein italie-nisches Restaurant an der Großenbroder Strandpromenade, während Prenga bereits viele Jahre im Café „Kai“ gearbeitet hat. Gut für die Innenstadt: Das Angebot soll zukünftig erweitert werden. Neben dem traditionellen Cafébetrieb soll es unter anderem auch Pizza und Burger geben. 

Emilton Ndreu und Ina Prenga übernehmen das Café „Kai“ auf dem Marktplatz vom vorherigen Betreiber Kai Huckfeldt (r.).

Private Gründe waren der Grund, das Café abzugeben

Der Entschluss, sein Café in andere Hände zu geben, war bei Kai Huckfeldt schon längere Zeit gereift. Den Ausschlag gegeben hatten schlussendlich private Gründe, wie er unserer Zeitung sagte. „Ich bin froh, dass es an diesem schönen Standort mit kompetenten Nachfolgern weitergeht.“

Huckfeldt selbst habe in den letzten Jahren viel bewegt, und das werde auch so bleiben. So wird der Gastronom seinen Imbisswagen vor dem Kaufhaus Stolz weiter betreiben, und auch Heiligenhafens Weihnachtstreff auf dem Marktplatz, der 2020 coronabedingt abgesagt werden musste, will Huckfeldt weiter betreiben und sogar noch ausbauen. „In diesem Jahr könnte der Weihnachtstreff größer werden, schließlich habe ich meine Café-Nachfolger mit ins Boot geholt“, berichtete Huckfeldt. So könnte das gastronomische Angebot beispielsweise deutlich ausgeweitet werden. 

Warten auf die Genehmigung für den Pizzaofen

Im neuen Cafe´ „Kai“ wird unterdessen alles für den Neustart vorbereitet. Die Küche hatte Kai Huckfeldt schon vor zwei Jahren modernisiert, jetzt fehle nur noch die Genehmigung für den Pizzaofen. „Aber das dürfte kein Problem sein“, sagte Emilton Ndreu. Im großen Raum im ersten Stock neigen sich derweil die Maler- und Renovierungsarbeiten dem Ende zu. Nun fehlen nur noch die Corona-Lockerungen für die Gastronomie, damit Heiligenhafener und Gäste wieder in der Innenstadt verweilen können.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.