Kanal- und Straßensanierungen werden im Stadtgebiet aber weiter fortgesetzt

Wieder freie Fahrt im Thulboden

+
Wieder freie Fahrt durch den Heiligenhafener Thulboden, der für einige Monate aufgrund von Kanalarbeiten für den Durchgangsverkehr gesperrt war.

Heiligenhafen -ft- Die Straßen- und Kanalsanierungen sind Langzeitprojekte, die in Heiligenhafen noch lange für Verkehrseinschränkungen sorgen werden. Zuerst aber die gute Nachricht: Über viele Monate war der Thulboden wegen Erneuerung des Kanalnetzes gesperrt. Seit einigen Tagen rollt der Verkehr nun ohne Einschränkungen wieder.

Gesperrt bleibt dagegen die Liliencronstraße. Hier wird die Straße aufgemacht, um das Kanalnetz zu erneuern. Kurz vor der Fertigstellung ist unterdessen der nördliche Teil der Theodor-Storm-Straße, wo schon die neue Straßendecke aufgebracht ist. Hier werden die Arbeiten in Teilabschnitten fortgeführt. Wie Heiligenhafens Bauamtsleiter Roland Pfündl gegenüber unserer Zeitung betonte, sei sichergestellt, dass die Anlieger der Theodor-Storm-Straße zu ihren Grundstücken kommen. Die Straßen- und Kanalsanierungen in der Theodor-Storm-Straße und Liliencronstraße sollen im Herbst dieses Jahres beendet sein.

Nach der Saison soll auch mit der Erneuerung der Straßendecke am Weg vom Röschkamp zur Nurdach-Siedlung am Hohen Ufer begonnen werden. Die Planungsphase für diesen Bauabschnitt sei angeschlossen, sagte Pfündl. Mit Einschränkungen müssen zudem die Anwohner der Jägersmühle rechnen. Hier wird ab nächster Woche das Kanalnetz erneuert. Die Straße wird für die Baumaßnahmen voll gesperrt. Wie der Bauamtsleiter sagte, werde man bemüht sein, dass die Anlieger weiter ihre Grundstücke erreichen können. Die Bauarbeiten sollen immer in Absprache mit den Anliegern erfolgen. Bei einer Vollsperrung über wenige Tage werde eine Parkmöglichkeit außerhalb der Baustelle für die Anwohner eingerichtet. Nach Auskunft aus dem Bauamt sollen die Arbeiten in der Jägersmühle bis zum 10. Juli beendet sein. Bei den Bauarbeiten handelt es sich um reine Unterhaltungsarbeiten.

Die Bedenken einiger Anwohner, dass sie mit zur Kasse gebeten werden, seien unbegründet. Zudem habe die Stadtvertretung die Beteiligung der Bürger an Straßenausbauzahlungen abgeschafft, sagte der Bauamtsleiter. Für die jetzt begonnenen Straßen- und Kanalarbeiten werden im Haushalt rund 800000 Euro bereitgestellt. Dazu komme im Herbst der Ausbau der Straße zu den Nurdach-Häusern am Hohen Ufer, der 260000 Euro kosten werde, sagte Pfündl abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.