Die „Plattdüütsch Runn“ in Heiligenhafen
+
Seit 25 Jahren treffen sich an jedem ersten Donnerstag im Monat die Freunde der plattdeutschen Sprache zu ihrem Stammtisch, der „Plattdüütsch Runn“.

25 Jahre „Plattdüütsch Runn von 1996“ in Heiligenhafen / Wunderbar freundliche Runde

Plattschnacker feiern Jubiläum

  • Peter Foth
    VonPeter Foth
    schließen

In Heiligenhafen feierten die Plattschnacker der „Plattdüütschen Runn von 1996“ jetzt ihr 25-jähriges Jubiläum. Zusammen ließen die Mitglieder ein Vierteljahrhundert Revue passieren und bestärkten sich in der weiteren Pflege des Plattdeutschen.

  • Die Gründungsidee entstand beim 75. Geburtstag eines ehemaligen Heiligenhafener Taxiunternehmers.
  • Die „Plattdüütsche Runn“ trifft sich jeden ersten Donnerstag im Monat.
  • Etwas Besonderes stellte in den 25 Jahren die musikalische Unterhaltung dar.

Heiligenhafen – Seit 25 Jahren treffen sich jeden ersten Donnerstag im Monat die Freunde der plattdeutschen Sprache am Stammtisch im Sportlerheim in Heiligenhafen bei Wirtin Alexandra Schmidt zum Klönschnack. Wegen der Corona-Pandemie musste die „Plattdüütsch Runn“ gut eineinhalb Jahre ausfallen. Umso größer war die Freude, jetzt gemeinsam in geselliger Runde das 25-jährige Jubiläum feiern zu können.

„Jetzt geht es wieder los“, mit diesen Worten voller Hoffnung begrüßte der Vorsitzende Werner Struck am letzten Donnerstag seine plattdeutsch sprechenden Freunde und freute sich, dass alle wieder dabei sind, um sich über alle möglichen Geschehnisse auf Platt zu unterhalten und lustige Geschichten zum Besten zu geben. 

Zu einem Jubiläum gehört auch ein gutes Essen, und so wurde den Freunden der plattdeutschen Sprache im Sportlerheim Grünkohl mit Schweinebacke, Kassler und Kohlwurst serviert.

Vor dem Essen ließ Werner Struck die vergangenen 25 Jahre noch einmal Revue passieren. Wie alles begann: Am 75. Geburtstag des ehemaligen Heiligenhafener Taxiunternehmers Herman Lamp waren der damalige erste Ältermann der Großen Bürgergilde, Jens Schmütsch, und der Kassierer der Gilde, Harald Loose, geladene Gäste. Von beiden kam die Idee die plattdeutsche Muttersprache zu pflegen und weiterzugeben, damit sie nicht verloren geht, berichtete Werner Struck. Die Begeisterung war gleich da, und so erklärte sich Harald Loose bereit, in vierwöchigem Abstand einen Klönabend, an dem Freunde der plattdeutschen Sprache teilnehmen können, zu leiten.

Plattdeutsch ist freundlich und direkt

Dieser Stammtisch hat nun seit 25 Jahren Bestand und wird heute vom Vorsitzenden Werner Struck oder seinem Vertreter Wilhelm Prüß geleitet. Traditionsgemäß wird die „Plattdüütsch Runn“ jeden ersten Donnerstag im Monat um 17 Uhr mit dem Stander und dem läuten der Glocke eröffnet. Wie freundlich, aber auch direkt das Plattdeutsche klingt, zeigen dann die vielen Gespräche zu aktuellen Themen aus der Warderstadt. Dabei machen die Stadtpolitik, Ereignisse aus dem Kulturleben sowie kuriose Geschichten aus Heiligenhafen die Runde. Dazu kommen plattdeutsche Vorträge und Döntjes, die zum Schmunzeln beitragen. Die Geburtstage der Plattschnacker werden stets mit dem Spruch „Hoch soll er leben“ gewürdigt, und es wird mit dem Geburtstagskind auf dessen Gesundheit angestoßen.

Etwas Besonderes stellte in der plattdeutschen Runde die musikalische Unterhaltung mit dem „Fuhrenberg-Quartett“ dar. Es war schon ein bedeutendes Ereignis, wenn die Musikanten Hans-Hermann Milz, Otto Flindt und John Much mit ihrem Schifferklavier sowie Werner Struck als Taktgeber mit der Trommel aufspielten. So konnten die Plattschnacker viele fröhliche Begebenheiten miteinander erleben. Eine Attraktion war die „Teufelsgeige“‚ die von Hans-Herman Milz konstruiert wurde und die bei besonderen Anlässen von Werner Struck bedient wurde. „Leider besteht das Quartett nicht mehr, da Hans-Herman Milz und John Much von uns gegangen sind und Otto Flindt nur noch bedingt spielen kann“, sagte Werner Struck in seinem Rückblick.

Auch gemeinsame Ausflüge stehen auf dem Programm

Sehr beliebt sind die im Frühjahr angebotenen Tagesausflüge mit dem Bus, die von Werner Struck organisiert und als Reiseleiter betreut werden. In den Wintermonaten findet traditionell ein gemütlicher Abend bei Speis und Trank mit kurzweiliger Unterhaltung statt.

Die ,,Plattdüütsch Runn“ verkörpert ein Stück von Heiligenhafen, das zeigt die Chronik, die der ehemalige Vorsitzende Harald Loose seinerzeit mit Werner Struck erstellt hat und die bis heute weiter fortgeführt wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.