Einladung ins Blumenparadies

Heiligenhafener Ehepaar Höfer präsentiert seinen „Offenen Garten“ am Wochenende

Martina und „Toni“ Höfer zeigen am Wochenende allen Gartenliebhabern ihre bunte Blumenwelt.
+
Martina und „Toni“ Höfer zeigen am Wochenende allen Gartenliebhabern ihre bunte Blumenwelt.

Heiligenhafen –mf– Bunte Farben, wohin das Auge reicht. Der Garten von Martina und Anton „Toni“ Höfer ist ein einziges Blumenparadies. Auf rund 700 Quadratmetern Fläche blühen hier die unterschiedlichsten Sträucher, Bäume und Blumen.

  • Garten in der Witten Weide 13 ist am Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet
  • Aktion findet in Schleswig-Holstein und Hamburg statt
  • Ein Heiligenhafener Garten mit vielen zu entdeckenden Details

„Bei uns darf alles wachsen, wie es will“, erklärte Martina Höfer, während ihr Blick stolz über ihre Pflanzenwelt schweifte. Von Februar bis zum Frost blühe immer irgendetwas. Die Hauptzeit sei aber der Juni und Juli, erklärten die Pflanzenfreunde.

Im Garten des Ehepaars gibt es neben den prächtigen Blumen aber auch noch jede Menge andere spannende Details zu entdecken. Bepflanzte Schuhe, lauschige Ecken mit Sitzgelegenheiten, kleine versteckte Wege durch Beete und unter Bäumen durch sowie viele liebevolle Dekoelemente im Grünen machen eine Entdeckungstour durch die Gartenanlage lohnenswert.

Einziger "Offener Garten" in Heiligenhafen

Um auch anderen Gartenliebhabern die Möglichkeit zu bieten, sich an ihrer grünen Lunge zu erfreuen, machen die Eheleute in diesem Jahr zum ersten Mal bei der Aktion „Offener Garten“ mit, die jedes Jahr in Hamburg und Schleswig-Holstein stattfindet. Beim „Offenen Garten“ ist jeder Interessierte eingeladen, die Gärten der Teilnehmer zu besuchen und sich mit den Besitzern auszutauschen. „Wir sind der einzige Garten in Heiligenhafen, aber wir würden uns freuen, wenn in Zukunft noch mehr mitmachen würden“, sagte „Toni“ Höfer.

Doch so ein farbenfroher Garten macht auch viel Arbeit. „Wir wohnen jetzt seit 30 Jahren in dem Haus, am Anfang sah unser Garten natürlich noch nicht so aus. Damals war noch alles verwildert und wir mussten große Bäume entfernen“, erklärte Martina Höfer. Später dienten Rasen, Schaukel und Sandkasten den Kindern als Spielfläche. Als der Nachwuchs dann allerdings aus dem Haus war, entdeckte die Heiligenhafenerin das Gärtnern für sich. Eine Zeit lang habe sich die 61-Jährige auch an Gemüsesorten versucht, aber dadurch sei man zeitlich zu sehr gebunden. „Jetzt machen wir nur noch Blumen.“

Herzstück ist der Gartenteich

Da ihr Mann lange in der Gastronomie beschäftigt war und viel am Wochenende arbeiten musste, hatte Martina Höfer Zeit, sich um die Gartengestaltung zu kümmern. Mittlerweile ist das Projekt Garten aber ein gemeinsames Hobby des Ehepaares geworden.

Als „Herzstück“ des Gartens stellte „Toni“ Höfer den kleinen mit Seerosen bedeckten Teich vor, von dem ein kleiner Bachlauf abgeht. „Mit einem Spaten haben wir den Teich in einem heißen Sommer selbst ausgehoben“, erinnerte sich Martina Höfer an die mühselige Arbeit, die sich aber durchaus gelohnt hat. Mittlerweile ist der Garten fertig – sofern ein Garten fertig sein kann. Schließlich kommen bei den Höfers immer wieder neue nachgebaute Dekoideen und Blumen hinzu.

„Wenn man einmal mit der Sammelleidenschaft angefangen hat, fragt man sich bei allem, was man betrachtet: Kann ich das irgendwie für den Garten verwenden?“, schmunzelte die Naturliebhaberin.

Heiligenhafener Garten ist am Wochenende für jedermann geöffnet

Zu besuchen ist der Garten in der Witten Weide 13 in Heiligenhafen am kommenden Wochenende (20. und 21. Juni) jeweils von 10 bis 18 Uhr. Alle Infos und sämtliche teilnehmende Gärten sind im Internet unter www.offenergarten.de zu finden. „Jetzt hoffen wir nur noch auf gutes Wetter“, sagte Martina Höfer abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.