Heiligenhafens Innenstadtbereich soll langfristig stark profitieren

Der lange Weg zur Städtebauförderung

+
Heiligenhafens Marktplatz soll von der Städtebauförderung profitieren.

HEILIGENHAFEN -ra- Die Stadt Heiligenhafen wurde mit der städtebaulichen Gesamtmaßnahme „Ortsmitte“ 2017 in das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen. „Ziel dieses Programms ist die Stärkung der Funktionen in den Ortszentren, damit sie ihrer Aufgabe als Ort für Versorgung, Wirtschaft, Kultur und Begegnung gerecht werden“, heißt es in aktueller Pressemitteilung von Heiligenhafens Stadtmanagerin Sandra Hamer. Besonders im Fokus steht hier der Marktplatzbereich sowie die Verbindungsachse zur Jachthafenpromenade.

Damit diese Fördermittel in Anspruch genommen werden können, müssen zunächst sogenannte vorbereitende Untersuchungen gemäß des Baugesetzbuchs durchgeführt und ein integriertes Stadtentwicklungskonzept erarbeitet werden. Im integrierten Entwicklungskonzept werden Ziele und Maßnahmen benannt, welche mit Blick auf die nächsten zehn bis 15 Jahre notwendig sind, um die Ortsmitte Heiligenhafens gemäß den aufgestellten Zielen zu entwickeln. Bekanntlich hat Heiligenhafen seit mehreren Jahren ein Stadtentwicklungskonzept in der Schublade liegen, das erfüllt aber nicht in den Anforderungen, um Fördergelder einstreichen zu können.

Der Auftrag zur Durchführung der vorbereitenden Untersuchungen und der Erstellung des integrierten Entwicklungskonzepts wurde an die BIG Städtebau GmbH vergeben, teilte Sandara Hamer nun mit. Zunächst wird eine Bestandsaufnahme im bereits bekanntgemachten Untersuchungsgebiet durchgeführt. Dazu werden Mitarbeitende der BIG Städtebau GmbH ab Mitte Oktober die Gebäude, den öffentlichen Raum, die Nutzungsstruktur sowie die technische und soziale Infrastruktur durch Begehungen vor Ort erfassen. Prozessbegleitend werden Gespräche mit Schlüsselakteuren durchgeführt. Die Grundeigentümer im Untersuchungsgebiet werden zusätzlich auf postalischem Weg informiert und über den Zustand ihrer Immobilie befragt. „Damit ein bestmögliches Ergebnis erzielt wird, bittet die Stadt Heiligenhafen die Bewohnerschaft, Grundeigentümer, Gewerbetreibende und Akteure im Gebiet um Unterstützung“, so Sandra Hamer abschließend, die für Rückfragen telefonisch zur Verfügung steht (04362906810).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.