Flottenbesuch in der Warderstadt

Herzlicher Empfang für Royal Navy

+
Zur Begrüßung angetreten sind die 48 Seekadettinnen und Seekadetten, die mit drei Schiffen im Rahmen des „Summerdeployment 2011“ in Heiligenhafen festmachten.

HEILIGENHAFEN · Ein Flottenverband der Royal Navy mit 48 Seekadettinnen und Seekadetten an Bord hat auf seinem Ostseetörn drei Tage Heiligenhafen einen Besuch abgestattet. Das Anlegen der Schiffe verfolgten am Kommunalhafen viele Schaulustige. Als Begrüßungkommitee waren Fregattenkapitän d.R. Nicolay Nieden, Touristikleiter Oliver Behncke und der Vormann des Heiligenhafener Grog-Kollegiums, Karl-Christian Schnoor zum Hafen gekommen und wurden an Bord von den Kommandanten herzlich begrüßt.

Schon kurz nach dem Einlaufen wurde an Bord die Heiligenhafener Stadtflagge gesetzt, die Oliver Behncke für alle drei Schiffe mitgebracht hatte. Zu den Begrüßungsgeschenken gehörte auch eine Flasche Rum, die den Namen des britischen Admirals Edward Vernon trug. Während die Kommandanten der HMS „Charger“ aus Liverpool, HMS „Express“ aus Wales und HMS „Puncher“ aus London schon von Admiral Edward Vernon gehört hatten, waren die Seekadetten doch erstaunt darüber, dass dieser britische Admiral aus Wassermangel an Bord der damaligen Segelschiffe die tägliche Wasserration mit Rum strecken ließ.

Ein Denkmal für den Grog-Erfinder

Weil diese Mischung nicht schmecke, habe man alles erwärmt und so den Grog erfunden, wusste Karl-Christian Schnoor als Vormann des Grog-Kollegiums zu berichten. Genauso erstaunt waren die Seeleute darüber, dass das Heiligenhafener Grog-Kollegium Admiral Vernon als Erfinder des Grogs in Heiligenhafen ein Denkmal gesetzt hat. Hier begrüßte Karl-Christian Schnoor noch einmal die Mannschaften und wusste viel über den britischen Admiral zu berichten. Zum Ehrenmal war auch der Kapitän des Feuerschiffes „Fehmarnbelt“ Christoph Rüdiger gekommen.

Nach dem Einlaufen der Schiffe empfingen Bürgervorsteher Georg Rehse und Bürgermeister Heiko Müller die Kommandanten der Schulschiffe in der Heiligenhafener „City Hall“ (Rathaus), wo sich die Gäste ins Goldene Buch der Stadt Heiligenhafen eintragen konnten. Zum „Beercall“ an Bord waren am Abend auch Stadtvertreter und andere Gäste eingeladen.

Nach dem Festmachen im Kommunalhafen wurden an Bord der Vormann des Grog-Kollegiums, Karl-Christian Schnoor (l.), Fregattenkapitän d.R. Nicolay Nieden (4.v.l.) und Touristikleiter Oliver Behncke (5. v.l.) von den Kommandanten herzlich begrüßt.

Die Offiziere berichten über das Summerdeployment 2011, dass die Schiffe nach Polen, Dänemark und Holland führte. Von Sonderburg in Dänemark habe man Heiligenhafen angesteuert, wobei die Untiefen vor der Heiligenhafener Einfahrt größte Wachsamkeit der Navigationsoffiziere forderte. Die Gäste an Bord erfuhren auch, dass die Kadetten alles Studenten sind, die an Bord die Möglichkeit einer maritimen Vorausbildung zum Start einer späteren Karriere in der Royal Navy durchlaufen. Ob die Trainingsabsolventen dann später wirklich eine berufliche Laufbahn in der Royal Navy oder einen zivilen akademischen Weg einschlagen, ist nicht immer gewiss, allerdings erlangen alle Kadetten der URNU-Einheiten nach bestandenem Training einen Reservedienstgrad und halten den Kontakt zur Royal Navy und bilden so wichtige Multiplikatoren für die britische maritime Öffentlichkeitsarbeit.

Heiligenhafen kam bei den Seeleuten gut an

Ein großes Lob von allen Seiten erfuhr Fregattenkapitän d.R. Nicolay Nieden, der den Flottenbesuch als Verbindungsoffizier von deutscher Marineseite betreute. Die kleine Stadt am Meer mit der hafennahen City, ihren schönen Geschäften, die auch sonntags geöffnet haben, sei bei den britischen Seeleuten gut angekommen, berichtete Nieden, der auch drei Tage als Übersetzer fungierte. Heute werden die drei britischen Schiffe mit bleibenden guten Eindrücken wieder die Warderstadt um neun Uhr verlassen. · ft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.