Bürgermeister empfing Sternsinger

+
Bürgermeister Heiko Müller empfing am Sonnabend die Sternsinger, die mit ihrer Botschaft „20*C+M+B+11“ das Rathaus und alle, die hier arbeiten, segneten.

HEILIGENHAFEN (ft) · Festlich gekleidet als Heilige Drei Könige mit einem Stern vorneweg, erschienen am Sonnabend auch die Sternsinger im Heiligenhafener Rathaus, um mit ihrer Botschaft „C+M+B“ den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ auch den hier Arbeitenden und Regierenden eine Friedensbotschaft und den Segen Gottes zu überbringen.

Bürgermeister Heiko Müller dankte den Sternsingern für ihren Segen und meinte, dass im Sitzungssaal, wo die Stadtvertretung immer tage, durchaus Frieden und Einigkeit einkehren sollten. Die Botschaft „20*C+M+B+11“ steht jetzt, sichtbar für alle, über dem Eingang zum Sitzungssaal und neben dem Eingang zum Rathaus und macht deutlich, dass dieses Haus gesegnet ist.

„Kinder zeigen Stärke“ ist das Motto der diesjährigen Sternsinger-Aktion. Das Beispielland, welches stellvertretend für die vielen Länder steht, die von der Sternsinger-Aktion unterstützt werden, ist in diesem Jahr Kambodscha. Mit den von Krieg und Armut gezeichneten Kindern dort solidarisieren sich die Sternsinger durch Sammeln einer Spende. Damit soll den Kindern in Kambodscha ein würdiges Leben ermöglicht werden.

So wie Josef und Maria sich mit Hilfe eines Sterns auf dem Weg gemacht haben, um des Kindes Leben zu retten, so brauchen auch die Kinder in Kambodscha einen Engel, der ihnen in ihrer Not beiseite steht.

Im Rathaus waren es die drei Könige Caspar (Maria Kühl), Melchior (Beryll Kühl), Balthasar (Linda Kühl) und der Stern (Jesko Kühl), die begleitet von Pfarrer Dr. Jêromé Agbemaple, Sternsinger-Betreuerin Helena Wiemer und Koordinator Nikolay Nieden den Segen ins Haus brachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.