1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Heiligenhafen

Polizei stoppte betrunkene Dänin auf der A1 bei Lensahn

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hans-Jörg Meckes

Kommentare

Polizeikontrolle
Ein Polizist hält bei einer Verkehrskontrolle eine Winkerkelle in der Hand. © Paul Zinken/dpa/ZB/Symbolbild

Am Montag (28. März) wurde der Polizei ein in Schlangenlinien fahrendes Auto auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Süden gemeldet. Die Polizei konnte die Fahrerin in Lensahn anhalten. Sie wies einen Alkoholwert von 3,5 Promille auf.

Gegen 13.05 Uhr wurden Beamte der Polizeistation Lensahn in die Fahndung nach einem weißen Pkw Alfa Romeo mit dänischem Kennzeichen eingebunden. Dieser sollte auf der A1 in Richtung Süden bei Oldenburg zunächst einen Leitpfosten touchiert haben und dann weiter in Schlangenlinien gefahren sein.

Die Polizisten konnten das Fahrzeug bei einem Wendemanöver vor einem Bahnübergang in Lensahn antreffen und kurz darauf stoppen. Weil eine Verständigung auch aufgrund des Zustandes der 49-jährigen Fahrerin aus Dänemark nur schwer möglich war, wurde sie zur Klärung mit auf die Dienststelle genommen.

Frau war mit 3,5 Promille unterwegs

Dort wurde bei einem freiwilligen Atemalkoholtest ein vorläufiger Wert von 2,89 Promille festgestellt. Dies hatte die Entnahme einer Blutprobe in einem nahegelegenen Krankenhaus zur Folge. Zur Abklärung weiterer medizinischer Maßnahmen wurde das Blut durch die Klinik direkt untersucht und so ein Wert von 3,5 Promille ermittelt. Aus diesem Grund verblieb die Frau nach Rücksprache mit einem Amtsarzt unter intensivmedizinischer Betreuung in der Klinik, wo sie gegen 19 Uhr entlassen werden konnte.

Abschließend erfolgten Maßnahmen auf der Polizeistation Lensahn. Es wurden der Fahrzeugschlüssel zur Unterbindung der Weiterfahrt sowie der Führerschein zum Eintrag eines Fahrverbots für die Bundesrepublik Deutschland sichergestellt. Außerdem musste die Skandinavierin eine Sicherheitsleistung in Höhe von 3000 Euro zahlen, bevor sie gegen 21 Uhr die Wache verlassen durfte.

Auch interessant

Kommentare