Gildemitglieder werden geehrt.
+
Ehrungen bei der Großen Bürgergilde zu Heiligenhafen: Peter Richert (v.l.), Jürgen Grage, Werner Struck, Manuela Dahnke-Lohde und Armin Horn.

768. Jahrestag der Großen Bürgergilde 

Jan Lohde ist neuer 2. Ältermann der Heiligenhafener Bürgergilde

  • Patrick Rahlf
    VonPatrick Rahlf
    schließen

Kürzlich konnte die Große Bürgergilde zu Heiligenhafen nach eineinhalb Jahren endlich wieder eine Mitgliederversammlung im Veranstaltungspavillon am Binnensee durchführen – und zwar den 768. Jahrestag. 

  • Jan Rohde und Karl Schmütsch sind jetzt Ehrenvorstandsmitglieder.
  • Zwei neue Mitglieder aufgenommen.
  • Junges Blut für die Vorstandsarbeit.

Heiligenhafen – Als neue Mitglieder konnten Christian Heyer und Ole Will in der Gilde begrüßt werden. Nach Verlesen des Gildeeides und dem Schluck aus dem Willkommenspokal legten die neuen Gildebrüder erfolgreich ihre Schafferprüfung bei Oberschaffer Jörg Lüning ab. Das Verlesen der Mitgliederliste führte zum Ergebnis, dass 69 Gildebrüder anwesend waren. 

Folgende Ehrungen konnte der 1. Ältermann Horst Sachau persönlich bei den Anwesenden vornehmen: Peter Richert ist seit 50 Jahren Mitglied, Werner Struck seit 40 Jahren, und die Ehrenmitgliedschaft wurde Jürgen Grage und Armin Horn verliehen. Des Weiteren wurde Manuela Dahnke-Lohde für zehnjährige Mitgliedschaft in der Gildekapelle geehrt. Alle nicht anwesenden zu ehrenden Gildebrüder bekommen ihre Urkunden in den nächsten Tagen vom Gildeboten Rolf Rocksien zu Hause überreicht. 

Anträge wurden von den Gildebrüdern keine eingereicht, daher stellte der 1. Ältermann den Antrag, dass der stellvertretende Bürgervorsteher Gottfried Grönwald ein Grußwort an die Versammlung richten möge. Dies tat er natürlich gern und überbrachte die Grüße der Stadt und der Stadtvertretung und spendete traditionell ein Fass Bier für das nächste Gildefest. 

Bei den folgenden Vorstandswahlen waren einige Posten neu zu besetzen. Da Jan Rohde (2. Ältermann) und Karl Schmütsch (1. Fahnenträger) nicht zur Wiederwahl antraten, wurden sie auf Vorschlag des Vorstandes und durch Bestätigung der Versammlung zu Ehrenvorstandsmitgliedern ernannt. Die Gildebrüder würdigten Jan Rohde und Karl Schmütsch für ihren jahrelangen vorbildlichen Gildeeinsatz mit stehenden Ovationen. Zum neuen 2. Ältermann wurde Jan-Hendrik Lohde gewählt. Der neue 1. Fahnenträger ist Björn Engler. 

Der 1. Fahnenjunker Bernd Thede wurde unterdessen wiedergewählt. Da Jan-Hendrik Lohde bereits als Kassierer dem Vorstand angehörte, musste dieser Vorstandsposten ebenfalls neu besetzt werden. Hier wählte die Versammlung Eric Eybächer. Alle Wahlgänge liefen äußerst harmonisch ab bei jeweils klaren Ergebnissen. Darüber hinaus zeigte man sich in der Versammlung erfreut darüber, dass insbesondere die neuen Vorstandsmitglieder aus den Reihen der jüngeren Gildebrüder gewonnen werden konnten. Ergänzend zu den Vorstandswahlen wurden noch weitere Posten der Gilde neu besetzt. Jens Heutmann ist für zwei Jahre zum Kassenprüfer gewählt worden. Manni Hopp trat vom Amt des 4. Fahnenträgers zurück, er wurde aber von der Versammlung direkt zum Begleiter der 4. Fahne gewählt. Neuer 4. Fahnenträger ist der Gildebruder Arne Röschmann. 

Traditionelles Grünkohlessen

Unter dem Punkt Verschiedenes gab der 1. Ältermann noch bekannt, dass der Gilde ein Gewehr gestiftet wurde. Dieses soll nun von den jungen Gildebrüdern genutzt werden, die noch nicht Mitglied in einer Schießgemeinschaft sind. Abschließend gab der 1. Ältermann noch den Ausblick auf die anstehenden Termine, in der Hoffnung, dass diese wie geplant stattfinden können. Der nächste Gilde-Termin ist das Grünkohlessen am 20. November im „Käppen Plambeck“. Geschlossen wurde die Versammlung mit dem Schleswig-Holstein-Lied. Im Anschluss ließen die Gildebrüder den Abend in ihrem Gill-Huus im Erlenweg ausklingen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.