Bäume wurden gefällt
+
Kahlschlag in der Straße Am Wachtelberg.

Grüne bemängeln fehlende Kommunikation mit den Bürgern 

Kritik an Baumfällungen im Stadtgebiet von Heiligenhafen

  • Patrick Rahlf
    VonPatrick Rahlf
    schließen

In den sozialen Medien wird derzeit über die Fällung von zahlreichen Bäumen in der Lauritz-Maßmann-Straße und Am Wachtelberg in Heiligenhafen lebhaft diskutiert. 

Heiligenhafen – Besonders der Ortsverband der Grünen hat bei den Fällungen genau hingeschaut und bemängelt fehlende Kommunikation mit den Bürgern. „Nach der Fällung der ersten Bäume machten Fraktion und Vorstand der Grünen in der vergangenen Woche eine Ortsbegehung und fragten anschließend sofort bei der Bauabteilung nach, warum diese Bäume gefällt wurden. Laut Auskunft vom Bauamt sind für alle Bäume Baumgutachten erstellt worden“, heißt es von Jörn Brauer, Vorsitzender des Grünen-Ortsverbandes Heiligenhafen, der ergänzt: „Auch die Anwohner der Straße Am Wachtelberg sind empört, weil die schönen Zierkirschen im Frühling sowohl Anwohner als auch Passanten erfreuten.“

Er habe sich mit Heiligenhafens Bauamtsleiter Roland Pfündl in Verbindung gesetzt, der ihm bestätigte, dass Nachpflanzungen an Ort und Stelle auf jeden Fall vorgesehen seien, die genauen Gründe für die Fällung seien den Grünen bislang aber nicht übermittelt worden. 

Insgesamt mangele es an der Kommunikation mit den Bürgern, kritisiert Jörn Brauer. „Höchstwahrscheinlich gibt es gute Gründe für die Fällungen, diese sind aber leider nicht öffentlich gemacht worden. Dabei hat der Bürgermeister vor mehr als einem halben Jahr verkündet, einen Newsletter ins Leben zu rufen. Es wäre nun dringend Zeit, endlich mit den Bürgern in Kontakt zu treten und das Handeln der Verwaltung öffentlich und transparent zu machen.“

 „Sämtliche Bäume wurden von Fachfirmen begutachtet, eine Fällung war alternativlos.“ 

Kuno Brandt, Bürgermeister der Stadt Heiligenhafen.

Heiligenhafens Bürgermeister Kuno Brandt (parteilos) erklärte auf HP-Nachfrage, dass die Stadt im Zuge der Fällarbeiten ihrer Verkehrssicherungspflicht nachgekommen sei. „Sämtliche Bäume wurden von Fachfirmen begutachtet, eine Fällung war alternativlos.“ Auch der Verwaltungschef sicherte zu, dass es zu Nachpflanzungen komme. „Im Fall Wachtelberg, wo die Straße neu gemacht wird, wird es in diesem Zuge auch neue Bäume geben.“ 

Insgesamt nehme Kuno Brandt, der zu diesem Thema einige Anrufe erhalten hat, die Kritik an und wolle zukünftig über die Internetseite der Stadt oder über die Medien über größere Baumfällarbeiten im Stadtgebiet informieren, wenn diese sich in einer Straße ballen, so wie es jetzt der Fall gewesen ist.  

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.