Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenhafen begrüßen neues Löschfahrzeug

„Ein bisschen wie Weihnachten“

+
Interessiert begutachteten die Kameraden das neu eingetroffene Löschfahrzeug.

Heiligenhafen –Von Mareike Falz– Wenn sich eine Stadt dazu entscheidet, ein neues Feuerwehrfahrzeug anzuschaffen, ist die Freude bei den Kameraden groß. So war es auch, als das neue Löschfahrzeug kürzlich zum ersten Mal auf den Hof des Heiligenhafener Gerätehauses fuhr.

„Für Feuerwehrleute ist das immer ein bisschen wie Weihnachten“, sagte der stellvertretende Wehrführer Marc Wegener, als er und zahlreiche seiner Kameraden auf das Eintreffen des Neuankömmlings warteten. Dann die entscheidende WhatsApp-Nachricht auf Wegeners Handy: Wehrführer Michael Kahl, einige Kameraden der Arbeitsgruppe Beschaffung und das lang ersehnte Löschfahrzeug trudeln jeden Moment ein. „Kameraden, alle Fahrzeuge besetzen“, ertönte die Stimme des stellvertretenden Wehrführers, bevor wenige Sekunden später sämtliche Blaulichter der Feuerwehrfahrzeuge aufleuchteten und das Löschfahrzeug 20, oder kurz LF20, um die Ecke bog. Schnell tummelten sich die ehrenamtlichen Feuerwehrleute um das neue Fahrzeug, das gerade die lange Reise aus Ulm hinter sich hatte. Von allen Seiten wurde das große rote Auto genauestens unter die Lupe genommen. Kein Wunder, denn die Kameraden hatten auch lang genug auf diesen Moment gewartet.

Vor genau zwei Jahren begann die Arbeitsgruppe Beschaffung mit den Planungen rund um das LF20, bevor es im Mai 2018 bestellt werden konnte. Mit einer Pumpenleistung von 2000 Litern pro Minute und einem Wassertank, der 3000 Liter fasst, ist das LF20 bestens zur Brandbekämpfung geeignet und auch das erste Fahrzeug, das bei einem Brand-Einsatz ausrücken wird.

Flotte wird 2020 weiter erneuert

Aktuell muss aber das 21 Jahre alte Vorgänger-Fahrzeug noch ein bisschen die Stellung halten. „Für das neue LF20 gibt es erst einmal eine zehntägige Einweisungszeit, bevor es das alte Fahrzeug ablösen kann“, sagte Kahl, der voller Vorfreude auch schon in die Zukunft blickt. Denn dann warten auf die Ehrenamtler zwei weitere Fahrzeuge, die sie zu ihren Einsätzen begleiten werden. Ein Tragkraftspritzenfahrzeug im Sommer und eine Drehleiter im Herbst werden die Flotte vervollständigen. „Zu diesem Anlass wird es Ende 2020 ein großes Fest geben“, so der Wehrführer.

Auf das ursprünglich geplante Feuerwerk wurde aufgrund des jüngst verstorbenen Bürgermeisters Heiko Müller verzichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.