Informationspavillon für Museumssteg im Bau / Viele Traditionsschiffe schon festgemacht

Logenplatz fürs „Hafenkino“

+
Auf dem Museumssteg können Besucher das „Hafenkino“ von einem Logenplatz aus genießen.

Heiligenhafen – Von Peter Foth – Die Heiligenhafener Häfen haben eine magische Anziehungskraft. Auf der Jachthafenpromenade spazieren zu gehen und den Anblick der vielen Jachten zu genießen, ist ein maritimes Highlight. Auch der neue Museumssteg fasziniert die Besucher. Hier kann man bald im neuen Informationspavillon, der sich zurzeit im Bau befindet, mehr über die Geschichte des Kommunalhafens erfahren. Doch schon jetzt lohnt sich ein Spaziergang über den neuen, breiten und barrierefreien Museumssteg mit seinen Ruhebereichen, von wo man das „Hafenkino“ aus erster Reihe genießen kann.

Viele der historischen Schiffe haben schon ihren Liegeplatz eingenommen. Auch das Traditionsschiff „Olifant“ liegt jetzt am Museumssteg an der Hafenseite. Die Arbeiten am Informationspavillon laufen unterdessen auf Hochtouren – in der 38. Kalenderwoche sollen die Glasflächen und die Wände in das jetzt schon zu sehende Metallgerüst eingefügt werden. „Auch die Informationsvitrinen für den Infopavillon sind schon bestellt“, sagte HVB-Geschäftsführer Joachim Gabriel auf HP-Nachfrage. „Dann wird die Geschichte des Hafens für alle Besucher sichtbar sein.“

Basierend auf der Grundlage des von Jörgen Heinritz sen. erstellten Buches zum 650-jährigen Hafenjubiläums im Jahr 2000, wird die Geschichte des Hafens von 1350 bis heute in drei Vitrinen gezeigt. „Die HVB bedanken sich bei Jörgen Heinritz sen. für seine freundliche Unterstützung bei der Erstellung der Infoschilder“, so Gabriel. Plakate runden die Informationen zum Hafengeschehen ab. Eine vierte Vitrine weist zudem auf Veranstaltungen des Heimatmuseums hin. Infotafeln mit dem Foto der Schiffe und einer Beschreibung geben Auskunft über die hier liegenden Traditionsschiffe. Informativ dargestellt ist auch das Zusammenwachsen von Stein- und Graswarder durch die Sturmflut und das Hochwasser im Winter 1954/1955, das weite Teile der Altstadt flutete.

In den Informationsvitrinen wird auch nachzulesen sein, dass Heiligenhafen in seiner frühen Vergangenheit viele Jahre zum dänischen Königreich gehörte. Weitere Informationen weisen auf die Blütezeit der Butterschifffahrt und die Seetouristikflotte der Reederei Freter hin.

Wie Joachim Gabriel deutlich machte, haben die HVB eine zweite Auflage des Jubiläumsbuches von Jörgen Heinritz sen. in Auftrag gegeben. Vom Kaufpreis in Höhe von 7,50 Euro sollen dem Verein Museumshafen am Warder pro verkauftem Exemplar 2,50 Euro zugute kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.