Radfahrer auf der Bergstraße Heiligenhafen.
+
Bald können Radfahrer ganz offiziell in der Bergstraße Richtung Westen fahren. Alle Verkehrsteilnehmer müssen dabei aufeinander Rücksicht nehmen.

Heiligenhafen will eine fahrradfreundlichere Stadt werden

Öffnung von drei Einbahnstraßen für Radfahrer entgegen der Fahrtrichtung

  • Patrick Rahlf
    VonPatrick Rahlf
    schließen

Heiligenhafen soll in den kommenden Jahren eine fahrradfreundlichere Stadt werden. In diesem Zusammenhang sollen kurzfristig erste Maßnahmen des im Sommer vorgestellten Verkehrskonzeptes umgesetzt werden. 

Heiligenhafen – Im oberen Teil des Thulbodens (ab Poststraße), in der Brückstraße und in der Bergstraße soll bald das Fahrradfahren entgegen der Einbahnstraßen-Fahrtrichtung erlaubt sein.

Eine gegenseitige Rücksichtnahme von Radfahrern und Autofahrern ist zwingend erforderlich.

Kuno Brandt, Bürgermeister der Stadt Heiligenhafen

„Wir haben uns frühzeitig um die Bestellung der neuen Verkehrsschilder bemüht, aber es gab erhebliche Lieferschwierigkeiten“, berichtete Bürgermeister Kuno Brandt (parteilos) im Stadtentwicklungsausschuss. Er hofft, dass die Schilder zeitnah eintreffen und das Aufstellen dann bald erfolgt. „Für die Radfahrer wird diese Regelung eine erhebliche Verbesserung mit sich bringen“, ist Brandt von der Maßnahme überzeugt, die ein Verkehrsplaner der Stadt vorgeschlagen hatte. „Aber natürlich ist eine gegenseitige Rücksichtnahme von Radfahrern und Autofahrern zwingend erforderlich“, so der Bürgermeister. Radfahrer würden keine Bevorrechtigung in den jeweiligen Straßen genießen, die Verkehrsteilnehmer müssten sich abstimmen. „Parkplätze werden keine wegfallen. Das setzt voraus, dass besonders in der Bergstraße alle Verkehrsteilnehmer gegenseitig Rücksicht nehmen und sich verständigen.“

In der Mühlenstraße habe eine Verkehrsschau mit der Verkehrsbehörde des Kreises ergeben, dass die Straße ungeeignet für den Radverkehr entgegen der Einbahnstraßenregelung sei. „Für die drei anderen Straßen hat die Behörde dagegen grünes Licht gegeben“, berichtete der Verwaltungschef.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.