41. Hafenfesttage werden heute in einer Woche eröffnet / Veranstalter rechnen mit mehr als 120000 Gästen

„Mit viel Liebe zum Detail geplant“

+
Das Organisationsteam der Hafenfesttage freut sich auf die 41. Auflage, die am Donnerstag inoffiziell beginnt.

HEILIGENHAFEN -ra- Heute in einer Woche beginnt in der Warderstadt mit der Eröffnung der 41. Hafenfesttage die fünfte Jahreszeit im Norden Ostholsteins. An zehn Tagen wird bei guter Musik gefeiert, getanzt und einfach das Leben genossen. Während die Auftritte von Guildo Horn (20. Juli) oder der Gruppe „Luxuslärm“ (22. Juli) zu den Höhepunkten in den Abendstunden zählen, wird auch tagsüber ein abwechslungsreiches Programm geboten. Rund um den Binnensee gibt es zahlreiche Möglichkeiten, in die Welt des Wassersports hineinzuschnuppern. Für die jungen Besucher hat das Piratenland an allen Tagen geöffnet. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit mehr als 120000 Gästen, die sich am Kommunalhafen einfinden werden.

„Wir haben die Hafenfesttage wieder mit viel Liebe zum Detail geplant“, sagte Touristikleiter Manfred Wohnrade bei der offiziellen Pressekonferenz gestern Nachmittag. Ebenfalls stellte er klar, dass der Tourismus-Service auch zukünftig an den Hafenfesttagen in der aktuellen Form festhalten werde. „Wir haben lange überlegt, ob ein Fest, das über einen Zeitraum von zehn Tagen geht, noch zeitgemäß ist. Wir haben uns letztlich dafür entschieden“, so Wohnrade. „Jeder sucht sich seine Tage und Abende heraus, die für ihn interessant sind. Es ist gut, eine Auswahl zu haben. Außerdem ist es einfach Heiligenhafener Tradition.“

Wenn die Hafenbühne so richtig gerockt wird, ist der Vorplatz erfahrungsgemäß sehr gut besucht.

Mit einem Gesamtbudget von 120000 Euro – ein Großteil stammt von Sponsoren – ist es dem Tourismus-Service gelungen, wieder ein schlagkräftiges Unterhaltungspaket zu schnüren. Livemusik gibt es an allen Tagen an den bekannten Standorten von der Hafenbühne, dem Treffpunkt Fischhalle bis hin zur Autokrafthalle, wo neben „Bon Scott“ und „Abba Fever“, die zu den Hafenfesttagen dazugehören wie das Riesenrad, auch neue Bands auftreten werden.

„Es ist uns wichtig, dass auch tagsüber Familien mit Kindern gerne zu uns kommen und ihnen etwas geboten wird“, betonte Veranstaltungsleiter Thuan Nguyen. Kistenklettern, Fahrten mit dem Speed-Boat, ein Besuch im Piratenland, eine Besichtigung der Gastschiffe, Glücksraddrehen oder Wassersport auf dem Binnensee sind nur einige Möglichkeiten, die Freizeit zu gestalten.

Ebenfalls ist Italo Servadio wieder am Binnensee vertreten und wird neben seinen kulinarischen Spezialitäten auch musikalischen Hochgenuss anbieten. So sind italienische Gruppen am Start, die die Besucher in den hoffentlich lauen Sommernächten unterhalten wollen. Des Weiteren wird er sogenannte Wasserfahrräder anbieten, mit denen man sich auf dem Binnensee fortbewegen kann.

Auch Rock am Kirchberg gehört zu den Hafenfesttagen wie das Salatblatt auf das Fischbrötchen. Am 22. Juli (Freitag) fällt um 18.30 Uhr der Startschuss für eine neue Runde, an der erstmals auch die Heiligenhafener Band „Own Colours“ teilnehmen wird. Die Gruppe hat einen Doppeleinsatz, denn schließlich ist auch ihr Auftritt auf der Hafenbühne nicht wegzudenken (18. Juli). Am 23. Juli (Sonnabend) wird Rock am Kirchberg abends fortgesetzt.

Ein Traum von Wohnrade bleibt unterdessen noch, die Hafenfesttage in der Zukunft mit einer Segelveranstaltung zu verbinden. „Es wäre schön, ist aber nicht einfach zu organisieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.