Bock: Interesse an der Errichtung eines Museumshafens / Aber noch kein „Stück Hafen gesichert“

Museumshafen: Wunsch und Realität

+
Der Verein „Museumshafen am Warder“ möchte in naher Zukunft einen Museumshafen ins Leben rufen. Als Standort käme die Nordmole infrage.

HEILIGENHAFEN · In Heiligenhafen gibt es seit 1998 einen „Museumsschiffverein Heiligenhafen e.V.“, der sich unter anderem zur Aufgabe gesetzt hat, das Traditionsschiff „Olifant“ zu betreiben und zu erhalten, sowie seit rund einem halben Jahr den gemeinnützigen Verein „Museumshafen am Warder e.V.“, dessen Mitglieder das Ziel haben, mit einem Museumshafen den Kommunalhafen in der Warderstadt zu beleben.

In der Sitzung des Hafen- und Touristikausschusses zeigte sich Bürgermeister Heiko Müller erstaunt, dass er im Internet habe lesen können, dass der Museumshafen-Verein sich „mithilfe der Hafenbehörde ein Stück Hafen ,gesichert‘“ habe, die Hafenanlage (rund 200 Meter Steg) wieder „in Schuss bringen“ und „eigene Baumaßnahmen“ voranbringen wolle. Von alldem habe er keine Kenntnis. Er „war konsterniert“, als er das gelesen habe.

HVB-Geschäftsführer Manfred Wohnrade, der der Sitzung beiwohnte, konnte die Aufregung des Bürgermeisters nicht ganz teilen. Ihm sei nicht bekannt, dass sich jemand ein Stück Hafen gesichert habe, und wenn Segler oder Vereine Liegeplätze pachten würden, sei „das normales Tagesgeschäft“ und „nicht verboten“. Und etwaige Verträge, einen Museumshafen betreffend, seien auch nicht geschlossen worden.

Beate Bock, 1. Vorsitzende des Vereins „Museumshafen am Warder“, sagte gestern gegenüber der HP, dass der Verein Bestrebungen habe, an der Nordmole einen Museumshafen einzurichten. Erste Interessenten von Traditionsseglern gebe es auch schon. Man habe auch schon Gespräche mit HVB-Geschäftsführer Manfred Wohnrade geführt. Und beide Seiten hätten großes Interesse an einem Museumshafen bekundet. Mehr nicht.

Die Textpassagen aus dem Internet sei eher „die Wunschvorstellung“ eines Vereinsmitgliedes, so Bock, die bereits veranlasst habe, die entsprechenden Einträge zu löschen.

Man werde dann sehen, was die Zukunft bringt, hofft Beate Bock darauf, in Heiligenhafen zahlreiche Unterstützer zu finden für das Vorhaben des neuen Vereins. Momentan liegt Bocks Fokus jedoch eindeutig auf der Organisation der 13. Kohlregatta, die vom 2. bis 7. Oktober stattfindet und vom „Museumsschiffverein Heiligenhafen“ veranstaltet wird. ·

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.