Vom Hafen in die Tollbrettkoppel – Neubau soll im Juli bezugsfertig sein

Neubau für Zoll in Heiligenhafen

So stellt sich der Architekt Jan F. Gollus das neue Zollgebäude in der Tollbrettkoppel vor.

HEILIGENHAFEN (ft) • Die Verträge sind unterzeichnet, die Baugrube schon ausgehoben, jetzt wartet Architekt Jan F. Gollus nur noch auf besseres Wetter, um mit dem Bau des neuen Zollgebäudes in der Tollbrettkoppel beginnen zu können. Der HP präsentierten der Leiter des Hauptzollamtes Kiel Michael Kramer und Hartwig Hardell von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben die Neubaupläne an der Tollbrettkoppel.

Wie der Leiter des Hauptzollamtes Kiel deutlich machte, sei der Zoll seit vielen Jahren in Heiligenhafen ansässig und das solle auch in Zukunft so bleiben. Für den Zoll ein großer Moment, denn bisher war er am Hafen vertreten und jetzt ziehe er im nächsten Sommer in das neue Zollgebäude in der Tollbrettkoppel.

• Insgesamt

• 15 Objekte

• begangen

Nach Heiligenhafen gekommen war auch Hartwig Hardell von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Die Bundesanstalt akquiriert Dienstgrundstücke und Flächenliegenschaften und ist auch zuständig für die vertragliche Abwicklung mit dem Eigentümer und letztlich auch mit dem Nutzer Zoll.

Hartwig Hardell dankte Bürgermeister Heiko Müller für die intensive Zusammenarbeit. Gemeinsam habe man diverse Objekte, genauer gesagt 15 Grundstücke und Immobilien, begangen. Durch die Unterstützung von Bürgermeister Müller habe man letztlich auch diese Liegenschaft und einen entsprechenden Investor finden und das Bauvorhaben realisieren können.

Das Grundstück und der Bauentwurf des Architekten Jan F. Gollus erfülle optimal die Anforderungen, die der Nutzer, die Bundeszollverwaltung, an ein solches Objekt stellt.

Bürgermeister Müller freut sich natürlich, dass der Zoll und die Arbeitsplätze in Heiligenhafen erhalten bleiben.

Müller: „Wir haben hier sehr intensiv mit allen Beteiligten und mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben einen passenden Standort gefunden. Immerhin konnten wir dem Zoll 15 Grundstücke und Immobilien in Heiligenhafen präsentieren.“

• Arbeitsplätze

• auf 48 Stellen

• erweitert

Nach Müllers Worten sei es gelungen, die Zoll-Arbeitsplätze nicht nur zu sichern, sondern auf 48 Stellen auszubauen.

Der Neubau biete für die Zollbeamten hervorragende Arbeitsvoraussetzungen. Auch Einsatzgebiete wie die E 47 und der Hafen seien von hier schnell zu erreichen.

Die Zollpräsenz in Heiligenhafen sei wichtig. Wie der Leiter des Hauptzollamtes Kiel Michael Kramer sagte, gäbe es einen regen Verkehr auf der Vogelfluglinie, und die letzten Jahre hätten gezeigt, dass hier viel transportiert werde, was auch für den Zoll interessant sei. Dazu gehörten Rauschgift und andere Waren, die möglicherweise einer genauen Betrachtung unterzogen werden sollten. Gemeinsam mit der Bundespolizei und der Landespolizei habe der Zoll viele Erfolge zu verzeichnen. Man sei in dieser Gegend gut aufgestellt und wolle es auch bleiben, sagte Michael Kramer der sich über die architektonische Ausgestaltung des Neubaus freute.

hp-online/lokales vom 29. Januar 2010

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.