Neue Allgemeinverfügung des Kreises 

Heiligenhafen: Maskenpflicht angepasst

+
Im Bereich der Hafenpassage ist die Maskenpflicht aufgehoben worden. 

Heiligenhafen -ra- Der Kreis Ostholstein hat Sonntagabend eine neue Allgemeinverfügung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung erlassen. Diese ersetzt die Allgemeinverfügung vom 4. November. "Im Vorfeld der vorliegenden Allgemeinverfügung hat sich der Kreis erneut mit den Kommunen abgestimmt, um zu gewährleisten, dass die Eingriffe in die Rechte der Bürgerinnen und Bürger auf das notwendige Maß beschränkt bleiben. Dabei hat sich gezeigt, dass inzwischen in gewissen Bereichen – zumindest zeitweise – das Abstandsgebot ohne Probleme eingehalten werden kann", erklärte Kreissprecherin Carina Leonhardt. 

Die neue Verfügung hat auch Auswirkungen auf Heiligenhafen. Rund um den Kommunalhafen muss ab sofort kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. Es gibt aber weiterhin Ausnahmen: Am Sonnabend und Sonntag muss in der Zeit von 9 bis 20 Uhr auf der gesamten Jachthafenpromenade zwischen Gosch, Tamatsu und hoch bis zum Seebrückenvorplatz ein Mundschutz getragen werden. Des Weiteren gilt auf der Seebrücke täglich in der Zeit von 9 bis 20 Uhr eine Maskenpflicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.