Ameos: Qualität der Behandlung steigt

Neurologie zieht in einem Jahr um

Dr. Kai Enno Brogmus, Dr. Angela Schürmann sowie Hauke Lehmann (v.r.) präsentieren den neu gestalteten Prospekt der Klinik für Neurologie von Ameos Psychatrium.

Dr. Kai Enno Brogmus, Dr. Angela Schürmann sowie Hauke Lehmann (v.r.) präsentieren den neu gestalteten Prospekt der Klinik für Neurologie von Ameos Psychatrium.

HEILIGENHAFEN/NEUSTADT (hö) • Das Gesundheitswesen ist einem ständigen Wandel unterzogen. Oberstes Ziel auf der einen Seite ist das Erreichen einer Qualitätssteigerung bei der medizinischen Versorgung, auf der anderen Seite die Sicherstellung wirtschaftlichen Handelns. Ameos Psychatrium legte am Dienstag ein Konzept vor, mit dem das Unternehmen die neurologische Versorgung im Kreisgebiet weiter verbessert sieht. Das übergeordnete Motto: Eine Klinik – zwei Standorte.

Zurzeit sind dies noch die Klinik in Neustadt sowie die in Heiligenhafen. Beide Standorte verfügten über rund 30 Betten, erklärte Dr. Angela Schürmann, Direktorin Geschäftsbereich behandeln. Im Herbst 2007 wird die neurologische Abteilung jedoch komplett von Heiligenhafen nach Oldenburg an die Sana-Klinik umziehen. Diese wird derzeit im großen Stil für rund 18 Millionen Euro erweitert und umgebaut (FT, 13. September 2006).

Dr. Kai Enno Brogmus neuer Neurologie-Chefarzt

Dr. Kai Enno Brogmus (51), der seit 2000 Chefneurologe an der Fachklinik Heiligenhafen ist und am 1. Oktober 2006  offiziell Chefarzt der Klinik für Neurologie an beiden Standorten von Ameos Psychatrium wird, sieht im Standortwechsel von Heiligenhafen nach Oldenburg den großen Vorteil, dass durch die räumliche Nähe zu anderen Fachdisziplinen die Qualität der Behandlung gesteigert wird. Gerade bei Schlaganfallpatienten komme es auf schnelle Hilfe an, so Brogmus. So sei in Oldenburg auch die intensiv-medizinische Behandlung sichergestellt. Eine Abgabe der Patienten mitunter auch nach Kiel könne so vermieden werden. Für die Region sei dies ein großer Fortschritt, urteilte der 51-jährige Neurologe.

Neurologie bleibt in Trägerschaft von Ameos Psychatrium

Die zurzeit noch in Heiligenhafen tätigen drei Fachärzte sowie das rund 15-köpfige Pflegepersonal werden in einem Jahr dann in Oldenburg an der Sana-Klinik tätig sein, die neurologische Abteilung bleibt aber in der Trägerschaft von Ameos Psychatrium.

Für das neurologische Angebot am Standort Neustadt ist ebenfalls eine Weiterentwicklung vorgesehen. Schwerpunkt sei hier die therapeutische Behandlung, erklärte Brogmus. Zu nennen sind hier zum Beispiel Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Epilepsie oder neurologische Schmerztherapie. Hier wolle Ameos Psychatrium auch eng mit dem Klinikum Neustadt zusammenarbeiten, so Dr. Angela Schürmann, die darauf hinwies, dass die Akutversorgung und -aufnahme an beiden Standorten weiterhin rund um die Uhr gewährleistet ist.

Hauke Lehmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Ameos Psychatrium, erklärte, dass das neue Konzept zügig und schnell umgesetzt werde. Zugleich zeigte er sich überzeugt, dass Ameos Psychatrium seine marktführende Position auf dem Gebiet der  Neurologie behaupten werde. Auch in Zukunft werde die Fachdisziplin Neurologie ein „klarer Baustein“ des Unternehmens bleiben, versicherte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.